Attersee Herbst

Herbstliche Ausflüge am Attersee

Samstag, 3. Oktober 2020 / Lesedauer: ca. 5 Minuten

Herbstliche Ausflüge am Attersee

Samstag, 3. Oktober 2020 / Lesedauer: ca. 5 Minuten

Ach Attersee, du karibisches Schmuckstück mitten im Salzkammergut! Nicht nur um Sommer wird uns hier ganz warm ums urlaubsreife Herz. Wir haben uns angesehen, was man im Herbst hier alles unternehmen kann.

von Viktoria Klimpfinger

*Die Corona-Krise hat uns nach wie vor fest im Griff. Wir bemühen uns, unsere Artikel möglichst aktuell und unsere Tipps Covid-konform zu halten. Da sich die Maßnahmen aber laufend ändern, zählen wir ebenso stark auf eure Eigenverantwortung und Solidarität. Tragt eure Masken und haltet Abstand, damit wir diese Krise möglichst schnell überwinden und danach wieder umso ausgelassener zusammen feiern können.

Türkisblaues Nass, Unterwasser-Lagunen und weiße Segelboote – im Sommer war der Attersee für uns die ideale österreichische Alternative zur Karibik. Doch der Smaragd des Salzkammerguts ist nicht nur zum Plantschen oder Sonne-Brutzeln ein wahres Schmuckstück. Wenn sich die Blätter langsam bunt färben und schließlich von den Ästen segeln, herbstelt es auch am Attersee gewaltig. Also rein in die Übergangsjacken und raus in die Natur!

Wandern im Edelkastanienwald

Gibt es etwas Herbstlicheres als Kastanien? Naja, vielleicht höchstens die Edelkastanien. Am schicken Attersee sind eben sogar die Baumbemmerln vornehm. In Unterach bewohnen einen 37.513 Hektar großen Rotbuchenwald jedenfalls erstaunlich viele Edelkastanienbäume. Noch erstaunlicher ist, dass das hier das einzige Gebiet nördlich der Alpen ist, in dem die Edelkastanien ihre volle Reife erlangen. Denn eigentlich fühlt sich der noble Baum im Mittelmeerraum am wohlsten. Traditioneller Weise feiern die Unteracher jedes Jahr im September ihre essbaren Baumgeschosse gebührend mit dem Kastanienfest. Dieses Jahr musste es leider wegen der Corona-Krise abgesagt werden, aber mit ein bisschen Fantasie könnt ihr auch im Alleingang der Kastanie huldigen. Ihr könntet sie zum Beispiel erst einmal entlang des Naturlehrpfads in ihrem natürlichen Habitat im Wald besuchen und anschließend ihre gefallenen Verwandten zu Hause selbst brutzeln und verzehren. Klingt grausam, aber wann wäre düstere Stimmung wohl angebrachter als im Herbst?

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Instagram Post laden

Waldbaden in Kastanien

Ihr könntet aber natürlich auch um einiges weniger brutal mit den Kastanien auf Tuchfühlung gehen – und zwar beim Waldbaden im Edelkastanienwald! Keine Sorge, Badehauben braucht ihr dabei keine, denn gebadet wird hier nur im übertragenen Sinn. Wann seid ihr das letzte Mal in den Wald gegangen und habt eure Umwelt bewusst wahrgenommen? Am 9. und 16. Oktober habt ihr von 11.10 bis 12.40 Uhr die Gelegenheit. Denn Bewegungspädagogin Gabriele Pesl holt euch vom Parkplatz vorm Einstieg in den Edelkastanienwand ab und erkundet mit euch sinnlich den Wald und seine Kraft. Im besten Fall kommt ihr gestärkt und voller Energie wieder heraus, im schlechtesten Fall wart ihr einfach zwei Stunden im Wald – win-win also!

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Instagram Post laden

Wanderyoga am Kelten.Baum.Weg

Weinwandern kennen wir – aber Yogawandern? Muss man dann im herabschauenden Hund vorantapsen oder in der Baumstellung den Weg entlang hüpfen? Natürlich nicht! Denn eigentlich heißt es ja auch nicht Yogawandern, sondern Wanderyoga. Also wandern und Yoga. Abwechselnd natürlich. Der Themenwanderweg Kelten.Baum.Weg in St. Georgen im Attergau schlängelt sich durch den Wald am Koglberg und bietet die perfekte Kulisse für beides. Egal ob ihr eure Yogapraxis ein wenig aufpeppen oder eure Wanderroutine etwas flexibler gestalten wollt – bei Gabriele Pesl seid ihr jedenfalls richtig. Am 11. und 18. Oktober nimmt sie euch von 14 bis 16 Uhr mit auf eine Wanderung der Ommm-inösen Art.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Instagram Post laden

Wandern mit Alpakas

Manchmal kommt es beim Wandern aber auch einfach auf die richtige Begleitung an. Und hat diese vier Beine, wuscheliges Fell und einen dummdreisten Grinser im Gesicht, dann habt ihr sie definitiv gefunden. Alpakas schauen nicht nur unglaublich witzig aus, sondern sind auch noch sehr sympathische Wegbegleiter. Man muss zwar ein bisschen aufpassen, dass man vor lauter Alpaka-Schauen nicht aufs Wandern vergisst, aber hier steht sowieso die Tierliebe im Vordergrund. Am 9. und 14. Oktober könnt ihr von 12 bis 14.30 in Berg im Attergau selbst ein Alpaka ausführen. Dafür solltet ihr euch bis spätestens einen Tag im Voraus anmelden, entweder per Mail oder telefonisch beim Tourismusverband Attersee-Attergau.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Instagram Post laden

Weitblicken vom Aussichtsturm am Lichtenberg

Wir bleiben noch ein Weilchen im schönen Attergau. Und weil bekanntlich ja alles Gute von oben kommt, wollen wir hoch hinaus! Etwa zehn Minuten vom Parkplatz entfernt wartet er schon, der Aussichtsturm am Lichtenberg. 208 Stufen und 36 Höhenmeter später, liegt euch das herrliche Salzkammergut zu Füßen. Ihr blickt auf den Traunstein, das Höllengebirge, den Dachstein und natürlich auch den Attersee itself. Wenn euch das noch zu wenig war, könnt ihr anschließend den Lichtenberg in einem einfachen Rundweg in etwa einer halben Stunde auf Asphalt- und Forststraßen umrunden.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Instagram Post laden

Wandern auf den Schoberstein

Etwas anspruchsvoller geht’s auch bei der Wanderung auf den Schoberstein in Weißenbach hoch hinaus. Gegenüber der Fachbergbrücke startet ihr auf dem Wanderweg Nummer 820. Nach etwa dreieinhalb Stunden und 523 überwundenen Höhenmetern habt ihr einen herrlichen Blick auf den See und die Umgebung. Einkehrmöglichkeit gibt es auf dieser Strecke allerdings keine, also packt euch am besten ordentlich Proviant ein und picknickt hoch über dem Salzkammergut.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Instagram Post laden

Eigenen Obstsaft pressen

Aber auch zu ebener Erde gibt es einige herbstliche Highlights. Wenn euch zur Abwechslung mal der Sinn nicht nach vergorenem Traubensaft a.k.a. Vino steht, könnt ihr euch bei Saftmacher Andreas Pillichshammer in Weyregg euren eigenen Obstsaft pressen lassen. Ihr bringt ganz einfach eure Äpfel, Birnen oder Quitten mit und lasst sie vor Ort zu naturtrüber Obstessenz zerquetschen. Der nächste Termin ist am 9. Oktober – ihr solltet euch unbedingt vorher telefonisch anmelden. Aber auch wenn ihr kein eigenes Obst habt und einfach nur zusehen wollt, ist das öffentliche Obstpressen ein echtes Highlight. Und verkosten dürft ihr hie und da natürlich auch. Danach geht’s dann bei der Naturerlebnisführung „Schlaraffenland Streuobstwiese“ auf Tuchfühlung mit der umliegenden Flora und Fauna und abschließend zur Brennerin Rosi Huber, wo ihr den Tag mit hochprozentigem Zwetschkensaft für Erwachsene abschließt. Prost, Mahlzeit!

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Instagram Post laden

Gansl essen

Apropos Mahlzeit: Im Herbst sind die Speisekarten nicht nur voller Kürbisgerichte, sondern auch Wild und Gansln tummeln sich auf den Tellern. Am 14. und 15. November veranstaltet das Hotel Attergauhof in St. Georgen ab 12 Uhr den traditionellen Ganslbrunch. Aufgetischt werden verschiedene Vorspeisen, Wildgerichte, Braten-, Wild- und Freilandgänse und etwas Süßes für den Abschluss. Die Weidegänse kommen direkt aus St. Georgen, das verarbeitete Wild stammt von heimischen Jägern aus den umliegenden Wäldern. Das große Schlemmen kostet 29 Euro pro Person, Getränke nicht inkludiert.

Zeitreisen in der Villa Paulick

Aber nicht nur kulinarisch lohnt sich ein Ausflug zum Attersee. Nein, hier könnt ihr sogar durch die Zeit reisen, und zwar in die Schaffensepoche der Wiener Secession. Der Attersee war immerhin eine der prägenden Wirkungsstätten Gustav Klimts. Zusammen mit seiner Partnerin Emilie Flöge urlaubte er regelmäßig an der österreichischen Karibik und quartierte sich aufgrund von verwandtschaftlichen Beziehungen in der historischen Villa Paulick in Seewalchen ein. Auch im Herbst könnt ihr sie am 9. und 13. Oktober im Rahmen einer exklusiven Führung besuchen. Ihr flaniert durch die Gesellschaftsräume und ausgewählte Räumlichkeiten im Obergeschoss, blickt von der Terrasse aus in die Weite wie Klimt höchstpersönlich und nehmt abschließend einen Umtrunk im Speisezimmer.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Instagram Post laden

Herbsturlauben am Attersee

Jetzt haben wir euch den kulturellen Mund wässrig gequatscht? Natürlich lohnt es sich auch, gleich etwas länger am Attersee zu urlauben. Was gut genug für Klimt und Flöge war, ist gut genug für uns. Das Package „Herbsturlaub am Attersee“ beinhaltet zwei Übernachtungen inklusive Frühstück in einem Betrieb am Attersee, einmal Abendessen, einen Genussgutschein im Wert von 50 Euro, einen kulinarischen Überraschungsgruß in Form von Schnaps, Pralinen, Honig und Salz sowie einen Wanderbeutel mit Wanderkarten und Wanderführer. Das Ganze gibt’s ab 163 Euro pro Kopf. So lässt sich der Herbst in vollen Zügen (und Gläsern) auskosten. Viel Spaß!

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Instagram Post laden

Ihr seid noch gar nicht in Herbststimmung? Das ändern wir mit ein paar Tipps im Handumdrehen. Oder ihr durchstöbert einfach unsere Herbst-dahoam-Seite.

(c) Beitragsbild | Pixabay

×
×
×
Blogheim.at Logo