raditionelle Kaffeehauser in Wien

Traditionelle Kaffeehäuser in Wien, die ihr besuchen solltet

Sonntag, 11. November 2018 / Lesedauer: ca. 4 Minuten

Traditionelle Kaffeehäuser in Wien, die ihr besuchen solltet

Sonntag, 11. November 2018 / Lesedauer: ca. 4 Minuten

In Wiens Traditionscafés trifft Kaffeeduft auf Zeitungsrascheln, herzhafte Mehlspeisen auf geschichtsträchtige Räumlichkeiten und gemütliche Logen auf Marmortische. Man fühlt sich in vergangene Zeiten zurückversetzt, fast so als wäre die Zeit stehen geblieben. Wir nehmen euch mit auf eine kleine Tour zu traditionellen Cafés in Wien, die auf euren Besuch warten.

von Marie Amenitsch

Das Wiener Kaffeehaus als Wiener Institution ist mehr als nur ein Ort zum Kaffeetrinken. Es gilt als erweitertes Wohnzimmer mit ganz besonderer Atmosphäre, wo debattiert, geplaudert, genossen und gelacht wird. Eine Wohlfühloase, die frei vom hektischen Treiben und Alltagsstress sein soll und dazu einlädt, im Moment zu verweilen. 2011 wurde die Wiener Kaffeehauskultur sogar offiziell in das Verzeichnis des nationalen immateriellen Kulturerbes der UNESCO aufgenommen. Wir präsentieren euch unsere ganz persönliche Auswahl über traditionelle Kaffeehäuser in Wien, die euch eine genussvolle Zeitreise ermöglichen.

Café Sperl

Den Anfang in unserer Auflistung über traditionelle Kaffeehäuser in Wien macht das denkmalgeschützte Café Sperl. Wien bleibt Wien und das Sperl bleibt das Sperl und das schon seit 1880. Mitten im Herzen des 6. Bezirks, an der Ecke der Gumpendorfer Straße und Lehargasse erwartet euch das Sperl mit edler Gemütlichkeit. Die großflächigen Fenster geben den Blick auf die Straße frei und das dunkle Holz der Möbel vermittelt gemeinsam mit den roten Polsterungen ein warmes und heimeliges Gefühl. Hat man einen Platz ergattert, gibt man diesen also nicht so schnell wieder her. Auf den Zeitungstischen liegen die aktuellen Tages- und Monatszeitungen bereit und auch Billard kann gespielt werden. Neben den klassischen Kaffeevariationen und zahlreichen Mehlspeisen werden eure Gaumen außerdem von traditionell österreichischen Schmankerln verwöhnt. Besonders romantisch wird’s im Sperl außerdem sonntags ab 15.30 Uhr, wo euer Kaffeehausbesuch von Klavierklängen des Flügels begleitet wird.

Gumpendorfer Str. 11, 1060

 

Café Frauenhuber

Weiter geht’s mit dem Café Frauenhuber im ersten Bezirk. Das älteste, bis heute durchgehend geöffnete Café Wiens darf in unserer Aufzählung über traditionelle Kaffeehäuser in Wien natürlich nicht fehlen. Nicht viele Gastrobetriebe können sich so zum Beispiel damit rühmen, dass in den Räumlichkeiten einst die Gäste mit der Tafelmusik von Wolfgang Amadeus Mozart und Ludwig van Beethoven verwöhnt wurden. Noch heute liegt der Zauber der Vergangenheit greifbar in der Luft und man fühlt sich hunderte Jahre zurückversetzt. Im Frauenhuber bestellt man nicht einfach nur Kaffee, man wählt ganz der Wiener Tradition entsprechend zum Beispiel zwischen Wiener Melange, Franziskaner oder Einspänner und genießt diesen auf den samtenen roten Polstermöbeln. Außerdem werden im Café Frauenhuber immer wieder Pianoabende, Lesungen oder Weinpräsentationen abgehalten und das Extrazimmer kann für private Feierlichkeiten gemietet werden.

Himmelpfortgasse 6, 1010

Café Central

Willkommen im Café Central, das mit seiner bemerkenswerten Architektur definitiv zu den schönsten traditionellen Kaffeehäusern in Wien zählt. Heinrich von Ferstel, der beim Bau des Palais von einer Italien-Reise maßgeblich beeinflusst wurde, kombinierte große Rundbogenfenster, Marmorgewölbe, Ledertapeten und edle Holzvertäfelungen. Das einzigartige Gesamtkunstwerk sorgt heute für den so besonderen Charme des Cafés im Palais Ferstel, das bereits auf eine 140-jährige Geschichte zurückblickt.  Ein Besuch ist bei Touristen aus dem In- und Ausland stets auf ihrer To Do-Liste zu finden, so sind Warteschlangen vor dem Kaffeehause keine Seltenheit. Doch nicht umsonst ist das Central so beliebt, immerhin gingen hier einst Leo Trotzki, Sigmund Freud, Stefan Zweig, Peter Altenberg Adolf Loos ein und aus, hielten dort ihre Salons ab und schrieben – im wahrsten Sinne des Wortes – Geschichte.

Herrengasse 14, 1010

Café Hawelka

Georg Danzer widmete dem Café Hawelka sogar einen eigenen Song und die Zeile „Wos macht a Nackerter im Hawelka?“ werden wohl viele mit dem Traditionscafé verbinden. Leopold und Josephine Hawelka eröffneten das Café Hawelka 1939 drei Jahre nach ihrer Hochzeit. Während Frau Josephine die Gäste mit ihren schnell berühmt werdenden Buchteln nach eigenem Rezept verzauberte begrüßte Herr Leopold jeden seiner Gäste mit Handschlag und das 70 Jahre lang bis zu seinem Tod im Jahr 2011. Seine Frau verstarb bereits sechs Jahre zuvor, an einem Dienstag, dem Ruhetag des Cafés. Heute wird das Café von den Enkelkindern geführt und so die Kaffeehausliebende Familiengeschichte weitergeschrieben. Das Hawelka lockt auch heute noch mit original-erhaltenem Interieur, schummrige Lichtstimmung, einer Vielzahl von Zeitungen und natürlichen den köstlichen Buchteln der Frau Josephine und weiteren Mehlspeisen. Schaut vorbei und lasst euch einmal mehr von Wiens Kaffeehauskultur verzaubern.

Dorotheergasse 6, 1010

Café Ritter

In unserer Übersicht über traditionelle Kaffeehäuser in Wien hat sich auch das Café Ritter im 6. Bezirk einen Platz verdient. Das Café wurde  bereits 1867 im ehemaligen Sommerpalais des Fürsten Esterhazy in Mariahilf eröffnet und wechselte 20 Jahre später zu seinem heutigen Standort. Durch seine zentrale Lage mitten auf der pulsierenden Einkaufsstraße ist das Café Ritter die perfekte Oase, um sich dem Trubel auf den Straßen zu entziehen und um Zeitung lesend einen Verlängerten zu genießen. Die Ober mögen – ganz der typischen Etikette entsprechend – etwas kühl wirken, sind jedoch trotzdem sehr aufmerksam und stets gewillt, euren Kafeehausbesuch unvergesslich zu machen.

Mariahilfer Str. 73, 1060

Café Landtmann

Besonders elegant und zeitlos geht es im Café Landtmann zu, wo Herr und Frau Wien genauso wie Touristen aus aller Herren Länder zu Kaffee und Kuchen oder zum Mittagessen einkehren. Was sie vereint? Der Sinn für das Schöne, für Genuss und für die Wiener Kaffeehauskultur. Dank seiner unmittelbaren Nähe zum Wiener Burgtheater ist das Café auch Abends ein beliebter Treffpunkt, um sich auf den bevorstehenden Theaterbesuch einzustimmen oder diesen in stimmungsvollem Ambiente ausklingen zu lassen. Besonders zu empfehlen ist auch die hauseigene Patisserie, die Köstlichkeiten und Torten zaubert und diese auch an zahlreiche andere Gastronomiebetriebe liefern.

Universitätsring 4, 1010

Café Schwarzenberg

Den Abschluss unserer Auflistung über traditionelle Kaffeehäuser in Wien macht das Café Schwarzenberg, wo die Wiener Kaffeehauskultur zu Hause ist und bei jedem Besuch spürbar wird. Das Schwarzenberg wurde bei Eröffnung 1861 zuerst als Café Hochleitner und später als Café Sperrer geführt, bevor es 1902 seinen heutigen Namen erhielt. Doch während dem Zweiten Weltkrieg musste der Name noch einmal kurz weichen und aus dem Schwarzenberg wurde für sechs Jahre das Café Deutschland. 1945 wurden Teile der Einrichtung zerschossen. Bis zur Renovierung 1979 erinnerte ein Spiegel mit Sprüngen und Einschusslöcher an diese Zeit. Besonders gemütlich verweilt man heute in den Fensterlogen, serviert wird im Anzug und neben täglichen Empfehlungen dürfen Mehlspeisen und Kaffeevariationen natürlich nicht fehlen.

Kärntner Ring 17, 1010

Wir wünschen euch einen genussvollen und stressfreien Kaffeehausbesuch, lasst euch von der Geschichtsträchtigkeit verzaubern und begebt euch auf spannende Zeitreise.

Was ihr an einem Wientag für nur zehn Euro Budget alles erleben könnt, haben wir euch in diesem Guide aufgelistet. Spannende Einblicke und wissenswerte Fakten versichert euch unsere Blogserie über Wiener Geheimnisse.

Beitragsbild / (c) https://www.instagram.com/mason_nys/

×
×
×
Blogheim.at Logo