12 Stunden Wien mit nur 10 Euro

Donnerstag, 25. Februar 2016 / Lesedauer: ca. 4 Minuten

12 Stunden Wien mit nur 10 Euro

Donnerstag, 25. Februar 2016 / Lesedauer: ca. 4 Minuten

1000 things für 1000 Cent? Wir kennen es wohl alle: nicht nur das Monat neigt sich dem Ende zu, sondern auch der Kontostand nähert sich mit großen Schritten den roten Zahlen. Wien ist wunderbar und so kann man auch mit einem sehr begrenzten Budget wirklich viel erleben. Ganz nach diesem Motto waren wir von 1000things.at einen ganzen Tag für euch in der City unterwegs und hatten nicht mehr dabei als 10 Euro.

von Marie-Dorothée Amenitsch

Dass Wien als lebenswerteste Stadt der Welt vor allem von der Vielzahl an kulturellen Höhepunkten und Freizeitangeboten profitiert, ist kein Geheimnis. Doch: Wien bietet außerdem viele „low-budget“- Möglichkeiten, die nicht vergessen werden dürfen. Wir haben deshalb den Selbstversuch gestartet und versucht, mit nur 10 € – oder auch 1000 Cent – an einem Tag in Wien so viel wie möglich zu erleben. Wie und vor allem was wir so gemacht haben, könnt ihr hier lesen.

Budapest-Bistro

Ohne Kaffee und Frühstück geht’s bei uns einfach gar nicht, es herrscht „grumpy cat“-Alarm und ihr könnt uns den ganzen Tag vergessen. Geht es euch auch so? Dann ist klar: Ein Frühstück muss her, reichhaltig und dennoch für wenig Geld. Da wir sowieso den Weg in Richtung Innenstadt einschlagen möchten, entscheiden wir uns für das Budapest Bistro im 5. Bezirk, da es sich dort laut Recherche super zu kleinen Preisen frühstücken lässt. Gute Entscheidung, denn sowohl das „Bistro-Frühstück“ (5 hausgemachte Bistro-Snacks) als auch das „Single-Frühstück“(Gugelhupf oder Briochgeepäck mit Butter und Marmelade) gibt’s um € 4,50. Heißgetränk und Brotkorb sind inklusive. Das Café überrascht uns außerdem mit seiner zuckersüßen Innengestaltung und dem Blick auf die Pilgramgasse, wo bereits am Morgen ein buntes Treiben herrscht. Ein bisschen mulmig wird uns aber schon beim Gedanken, dass schon fast die Hälfte unseres Geldes verbraucht ist. Was soll’s, weiter geht’s!

Pilgramgasse 10, 1050

Saturday talks

A post shared by Irina (@irinahp) on

Innenstadt

Gestärkt geht’s für uns – zu Fuß, versteht sich – weiter Richtung Naschmarkt. Wir genießen die ersten Sonnenstrahlen und tauchen ab in den Strom aus Touristen,  aufgewecktes Geplapper und probieren die angebotenen Kostproben der Markthändler. Satt sind wir jetzt auf jeden Fall für eine längere Zeit. Über den Karlsplatz und Oper geht’s weiter in das Herz des ersten Bezirks.

Naschmarkt

(c) 1000things.at / Marie Amenitsch

Nach einem Abstecher in den Stephansdom (freier Eintritt!) spazieren wir durch die Gassen, bestaunen Häuserfassaden und Innenhöfe. Die Häuserblocks des Blutgassen-Viertels hinter dem Stephansdom (Blutgasse, Singerstraße, Grünangergasse, Domgasse) gehören zu den ältesten Wiens und neben den architektonisch beeindruckenden Gassen verstecken sich hinter den Hauseingängen wunderschöne Innenhöfe.

Tag 43/56 🍃

A post shared by jack allen (@jacky_allen) on

Dokumentationsstelle des Österreichischen Widerstands

Auf unserer to-do-Liste stehen außerdem zwei Museen, die wir unbedingt besichtigen wollen und deren Eintritt gratis ist. Wir beginnen mit der Dokumentationsstelle des Österreichischen Widerstands in der Wipplingerstraße 6-8. Die Dauerausstellung des DÖW beschäftigt sich mit der Vorgeschichte des Nationalsozialismus in Österreich, mit der Machtergreifung durch das NS-Regime und die Verfolgung von Volksgruppen, politischen Gegnern und Menschen, die als „minderwertig“ eingestuft wurden. Anhand von Texten, Fotos und Originaldokumenten, wird das gesamte Ausmaß des NS-Regimes greifbar und hautnah dargestellt. Ein großer Fokus liegt außerdem auf der Aufarbeitung der NS-Vergangenheit nach 1945. Besonders eindrucksvoll sind auch die ausgestellten Gegenstände, die vor allem aus Konzentrationslagern stammen, wie die Häftlingskleidung oder der heimlich gebaute und versteckten Radioapparat, der dazu diente, die aktuelle Position der Alliierten zu erfahren. Ziemlich heftige und bewegende Inhalte, die aber wirklich interessant sind.

Perhaps some of the smallest writing I have ever seen in an exhibition!

A post shared by Museumsandstuff (@museumsandstuff) on

MUSA

Denn Ring entlang geht’s weiter in Richtung Rathaus. (Zwischenstand: 5,50€)

Als zweites kulturelles Highlight haben wir uns das MUSA vorgenommen – den Komplex aus Museum, „Startgalerie“ und Artothek in der Felderstraße 6-8 hinter dem Rathaus. Die meisten sind hier wohl schon das eine oder andere Mal vorbeikommen und werden es dennoch nicht wirklich kennen. Auch wir waren vorher noch nie hier und sind ganz überrascht von dem breiten Ausstellungsangebot und umso mehr begeistert vom freien Eintritt. Wechselnde Themenausstellungen treffen auf die sogenannte „Startgalerie“ von jungen Wiener Künstlern am Beginn ihrer Karriere. Die Sammlung mit insgesamt 35.000 Objekten lädt zum Abtauchen in die Welt der zeitgenössischen Kunst ein und begeistert mit einer riesigen stilistischen und künstlerischen Bandbreite.

Eine Übersicht über Museen, die in Wien gratis zu besichtigen sind, findet ihr übrigens hier.

#contemporaryphotography in times of #conflict #artgallery

A post shared by Natalia Les (@nataliales) on

Der Wiener Deewan

Da das Magenknurren nach so viel Kultur und Herumspazieren nicht mehr zu überhören ist, wird es höchste Zeit für ein verspätetes Mittagessen. Und was eignet sich an einem solchen low-budget-Tag wohl besser als….Richtig: der Wiener Deewan mit seinem „pay as you wish“-Prinzip. Normalerweise sind wir hier zwar sehr darauf bedacht, möglichst fair zu bezahlen, da das Angebot am Buffet einfach grandios ist: Die fünf verschiedenen Curries, die zur Auswahl stehen, wechseln mehrmals täglich und mindestens drei davon sind immer vegetarisch bzw. sogar vegan. Als Stammgäste wird man es uns aber hoffentlich verzeihen, dass wir diesmal nur vier Euro da lassen, sorry Mr. Deewan! (Zwischenstand 8,50€)

Mittagspause im Deewan 💚 #lunch #deewan #vienna #pause

A post shared by @ denisegrill on

Kahlenberg

Was tun mit diesem angebrochenen Nachmittag? Wir legen einen kurzen Verdauungsspaziergang durch den neunten Bezirk ein und steigen anschließend in den D-Wagen Richtung Nussdorf und fahren bis zur Endstation. Von dort führt die wunderbare Kahlenbergstraße zu unserem heutigen Tagesziel: hinauf auf den Kahlenberg. Wir entschließen uns, ein Stück zu Fuß zu gehen, bevor unsere Wege den Bus der Linie 38 A bei der Station „Oberer Reisenbergweg“ kreuzen. Absolutes Tageshighlight: Beim Heurigen Kierlinger entdecken wir doch tatsächlich einen Spritzer für – sage und schreibe – 1,40 €! Wir entschließen uns, den Rest unseres Budget hier sinnvoll zu investieren: man bringe den Spritzwein! Oben angekommen genießen wir anschließend den Blick über Wien, kommen aus dem „Oh!“ und „Ah!“ Rufen gar nicht mehr heraus und sind erfüllt von all den Erlebnissen. Nach so einem Tag und Ausgaben von nur 9,90 € (!) können wir hier gar nicht mehr viel anmerken, außer: „Wien, Wien nur du allein!“

Tipp: Wer auf den Spritzer bzw. den Kaffee verzichten mag, hat als Student die Möglichkeit für unglaubliche 2,50 € dem Burgtheater einen Besuch abzustatten, mehr Infos dazu findet ihr hier.

kahelnberg

(c) Philipp Wieser

 

Wir sind ständig auf der Suche nach trendigen Cafés, nützlichen Tipps und neuen Lieblingsplätzen, die hier im Blog laufend für euch festgehalten, upgedatet und erweitert werden. Nehmt euch die Zeit, stöbert herum und entdeckt gemeinsam mit uns immer wieder neue Seiten an unserer Lieblingsstadt.

Top informiert seid ihr mit unserem Whatsapp-Service, der euch täglich mit News versorgt.

 

×
×
×
Blogheim.at Logo