Open Piano for Refugees

Open Piano for Refugees

Beim freien Musizieren entsteht ein harmonisches Miteinander.

Musik ist für alle da! Gut, dass in Wien und anderen Städten immer wieder ein Klavier auftaucht, dass seinen Tastendeckel für alle Finger hochklappt.

Klavier in freier Wildbahn

Organisiert werden die unregelmäßigen Open Piano Sessions von „Open Piano for Refugees“, einer Initiative, die sich dem friedlichen Miteinander verschrieben hat. „Unser Ziel ist es Menschen aus allen Gesellschaftsschichten zusammen zu bringen, indem wir frei zugängliche Flügel auf öffentlichen Plätzen platzieren“, steht auf der Homepage. Und tatsächlich: Als wir im Juni 2018 das Open Piano vor der Millenium City beobachten, das im Rahmen vom WIR SIND WIEN. FESTIVAL jeden Tag in einem anderen Bezirk Halt gemacht hat, setzen sich die unterschiedlichsten Menschen ans Klavier. Jung oder alt, Profi oder Amateur –  doch alle spielen erstaunlich gut. Und auch die Zuhörer versammeln sich zuerst verschämt spitzelnd und dann zunehmend offener um das Piano. Besonders abends sammelt sich viel Publikum, denn dann geigen, klimpern und tröten bekanntere Acts als Hauptacts auf – gratis!

Open Piano for Refugees

Das Open Piano vor der Millenium City. (c) 1000things Redaktion / Viktoria Klimpfinger

Solisten querbeet

Zeitplan, Anmeldung oder begrenzte Spielzeit gibt es untertags keine. Und das funktioniert erstaunlich gut. Nach ein paar klassischen Stücken nimmt die eifrige Klavierschülerin die Hände von den Tasten und ein Mittzwanziger in ausgebeulten Jeans löst sie mit flottem Jazz ab. Dazwischen setzen sich immer wieder Schülerinnen und Schüler der dazugehörigen Musikschule DoReMi (vormals „Piano School For Refugees“) und manchmal auch Klavierlehrer Michael selbst ans Klavier und singen dazu. Deshalb heißt der weiße Tastenapparat nämlich „Open Piano for Refugees“: Alle Spenden werden in das soziale Musikinstitut DoReMi investiert.

Musikschule mit sozialer Ausrichtung

Seit 2016 bekommen geflüchtete Menschen dort die Möglichkeit, Instrumente spielen zu lernen. Jeder Schüler zahlt, so viel er kann. Der Unterreicht findet paarweise mit einem geflüchteten oder aus einer sozial schwächeren Familie stammenden Menschen und einem einkommensstärkeren statt. Die Unterrichtssprache Deutsch verknüpft den Spracherwerb mit der Musik, die praktischer Weise universal verständlich ist. Außerdem lehren Geflüchtete im Musikinstitut DoReMi auch traditionelle Instrumente aus ihrem Herkunftsland.

Open Piano Wien

Spendenkoffer für die Musikschule. (c) 1000things Redaktion / Viktoria Klimpfinger

Musikalisch könnt ihr euch schon mal mit unserer Playlist „So klingt Wien“ einstimmen. Und wenn ihr von Musik gar nicht genug bekommen könnt, dann schaut doch mal im Haus der Musik vorbei.

Hier entlang zur Website!

Aktuelles

Von 31. August bis 3. September steht das Open Piano von 11:30 bis 22:00 Uhr im Wiener Museumsquartier.

Aktuelle Infos findet ihr auf der Website oder der Facebook-Seite.

  • Location
  • Unterricht in der Klaviergalerie: Kaiserstraße 10, 1070 Wien
×
×
×
Blogheim.at Logo