Lokal-Tipps für die Hochsteiermark: vom Wirtshaus bis zum Fine Dining

Mit sechs Haubenlokalen ist die Hochsteiermark ein wahres Paradies für alle Genießer*innen. Wir zeigen euch, in welchen Restaurants ihr richtig fein essen könnt und welche kulinarischen Erlebnisse die malerische Gegend noch zu bieten hat.

Wald und Wasser, Berge und Almen, historische Städte und Dörfer prägen das Gebiet vom Steirischen Semmering über das Mariazellerland bis zum Hochschwab. Die Hochsteiermark liefert eine perfekte Kulisse, um grüne Natur aktiv zu genießen und Erholung zu finden. Und weil gutes Essen zu jedem gelungenen Ausflug dazugehört, sorgt eine bunte Palette an Berghütten, Wirtshäusern und renommierten Haubenlokalen für kulinarische Höhepunkte. Im Vordergrund stehen dabei stets Regionalität, Saisonalität und höchstes handwerkliches Geschick. Wir zeigen euch prämierte Lokale und haben viele weitere To-dos gesammelt.

Zu viele Köche verderben den Brei? Nicht, wenn sie so viele Hauben haben wie in der Hochsteiermark. (c) TV Hochsteiermark | Fred Lindmoser

Die Haubenlokale in der Hochsteiermark

Ob feines Wild vom Hochschwab, edler Fisch aus hochsteirischen Seen oder kreative vegetarische Gerichte: Die sechs Haubenlokale in der Hochsteiermark lassen keine Wünsche offen. Mit insgesamt 16 Gabeln von Falstaff und 17 Hauben von Gault&Millau werdet ihr hier nach allen Regeln der Kochkunst verwöhnt.

Steirereck am Pogusch: Entschleunigung pur

Am Pogusch, auf 1.100 Meter Seehöhe, bekocht Jürgen Schneider im Wirtshaus Steirereck am Pogusch seine Gäste mit je drei Hauben und drei Gabeln. Schafe, Ziegen, Schweine und Hühner werden in unmittelbarer Nähe gehalten und über 500 verschiedene essbare Pflanzen-, Zitrus- und Streuobstarten befinden sich in den Glashäusern und den Gärten. Entsprechend frisch und unverfälscht sind die erstklassigen Speisen, die hier kredenzt werden. Einzigartiges könnt ihr aber nicht nur am Teller genießen, sondern auch bei einer Übernachtung: in romantischen Baumhäusern, eingebettet im Wald, in sonnigen Vogelhäusern mit Blick über die Berge oder gemütlichen Kabanen mitten im Glashaus. Ein wirklich unvergessliches Erlebnis, ideal für einen besonderen Anlass.

Restaurant Krainer: Slow-Food-Kulinarik und Feiakuchl

Mit vier Hauben und drei Gabeln wurde das Hotel-Restaurant Krainer in Langenwang ausgezeichnet – und das aus guten Gründen. Andreas Krainer hat sich ganz dem Slow-Food-Konzept verschrieben: Das Prinzip fußt auf Regionalität, Saisonalität und Fair Trade. Was ihr euch keinesfalls entgehen lassen solltet, ist die „Feiakuchl“. In einer ungezwungenen Runde von maximal 12 Gäste gibt es mindestens fünf Gänge vom Feuer unterm Apfelbaum, dabei könnt ihr den Haubenkoch Andreas ganz persönlich und in seinem Element erleben.

Ein Erlebnis: die Feiakuchl von Andreas Krainer. (c) TV Hochsteiermark | Nicole Seiser

Gasthof Schäffer: Erholung für alle Sinne

Im schönen Naturpark Mürzer Oberland findet ihr im Gasthof Schäffer alles, was es für eine gepflegte Auszeit braucht. Hier tut ihr nicht nur euren Geschmacksnerven einen Dienst, sondern auch all euren anderen Sinnen: Denn in der ursprünglichen Umgebung ist Alltagsstress im Nu vergessen und die heimeligen Zimmer des Gasthofs laden zu einem längeren Aufenthalt ein – vor allem, weil morgens das „Genussfrühstück mit heimischen Schmankerl“ auf euch wartet. Küchenchef Thomas Schäffer verwandelt hier mit zwei Hauben und Gabeln österreichische Küche in kreative Gerichte mit Raffinesse. Tipp: Der handgezogene Schwarzbeerstrudel ist ein Gedicht.

Johanns Living: Das kleinste Haubenlokal Österreichs

92 Falstaff-Punkte und drei Hauben können sich sehen – und schmecken – lassen: Im Boutiquehotel Johanns Living & Restaurant in Bruck an der Mur findet ihr das atmosphärische Lokal von Emilia und Mike Johann. Die restaurierte Villa aus dem Jahre 1905 ist mit ausgesuchten 16 Sitzplätzen das kleinste Haubenrestaurant Österreichs. Wer etwas länger bleiben möchte – und das würden wir empfehlen – kann in einem der vier Betten nächtigen. Der Betrieb ist besonders persönlich, die Küche außergewöhnlich kreativ: Was hier auf den Teller kommt, ist völliges Novum für den Gaumen und wird euch garantiert in Erinnerung bleiben. In Mike Johanns Kochschule gibt es übrigens auch immer wieder spannende Kochkurse zu verschiedensten Themen.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Landgasthof Hubinger: Wo Kochkünste geteilt werden

Von den Besten lernen: Im Landgasthof Restaurant Hubinger in Thörl könnt ihr bei Küchenchef Hans Wöls zu saisonalen Themenschwerpunkten exklusive Kochkurse besuchen. Mit zwei Hauben und zwei Gabeln hat der Spitzenkoch einiges an Wissen zu vermitteln, das ihr im Laufe eines halben Tages direkt anwenden könnt. Danach wird das frisch zubereitete Menü in mehreren kleinen Gängen inklusive Weinbegleitung genossen. Wer sich lieber einfach verwöhnen lässt, statt selbst den Kochlöffel zu schwingen, bestellt die exzellenten Gerichte der Karte und darf sich auf entspannte Weise in den siebten Genusshimmel schmausen.

Restaurant Lurgbauer: Feinstes vom Rind in höchster Qualität

„Mit meinen Gerichten möchte ich eine klare Aussage auf den Teller bringen, mich nicht in Aromakombinationen versteigen und den Gast nicht überfordern“, beschreibt Max Leodolter die Kompositionen seiner Küche. In einem idyllischen Seitental des Mariazellerlands verarbeitet er die hofeigenen Aberdeen Angus Ochsen und Lurgbauer Weidekälber vom Kopf bis zur Schwanzspitze. In spannenden Varianten der traditionellen österreichischen Rindfleischküche kommen seine Neuinterpretationen in höchster Qualität auf die Teller – und haben dem Restaurant Lurgbauer drei Hauben und drei Gabeln beschert. Wer dem Genuss nicht so schnell ein Ende setzen möchte, kann im Gästehaus oder auch etwas außergewöhnlicher im Feldkasten-Chalet nächtigen.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Kochworkshop: So is(s)t die Hochsteiermark

Der Besuch eines richtig guten Haubenlokals hinterlässt nicht selten den Wunsch, das eigene Kochgeschick zu verbessern. Und auch dafür findet ihr in der Hochsteiermark ein vielfältiges Angebot. Besonderes empfehlenswert ist der Kochworkshop „So is(s)t die Hochsteiermark“ in Aflenz. Der Gedanke: Hinter jeder traditionellen Speise steckt eine Geschichte, denn immerhin sind die kulinarischen Spezialitäten ursprünglich aus den regionalen Ressourcen entstanden. Mit der Expertin Christina Grammelhofer vom BioHOFgenuss geht ihr diesen Geschichten auf den Grund. Im Kochworkshop werden traditionelle Gerichte wie Sterz, Strudel und Fedlkoch zubereitet, und ihr lernt, wie die Hochsteirernudeln in Form von Bergspitzen gefertigt werden.

Die Infos auf einen Blick:

  • Adresse: Döllach 16, 8624 Aflenz
  • Kosten: 59 € pro Person
  • monatlich zwei Termine
  • inkludiert: sämtliche Lebensmittel, Tischgetränke, Rezeptunterlagen & Leihschürze

>> Mehr erfahren: Hier geht’s zum Kochworkshop

Bei Christina Grammelhofer lernt ihr, wie man Hochsteirernudeln zubereitet. (c) AV-Medien | Stiegler

Kulinarik hautnah erleben

Eine ganze Reihe an Veranstaltungen, Hofführungen und Workshops stehen all jenen zur Auswahl, die sich noch intensiver mit den kulinarischen Schätzen der Hochsteiermark befassen möchten. Viel Wissenswertes über Lebensmittel, Verarbeitung und Tierwohl erfährt man am Haunzwicklhof beim kulinarischen Erlebnis „Vom Korn zum Brot“. Den Betrieb legen wir euch übrigens auch wärmstens für einige Tage Urlaub am Bauernhof ans Herz. Für Einblicke in die Produktion und Verkostungen lohnt sich auch ein Besuch der Erlebzelterei Pirker oder der Likörmanufaktur Arzberger in Mariazell. Oder ihr geht auf Tuchfühlung mit Natur und Kulinarik bei den verschiedenen Kräuter- und Waldwanderungen von Claudia Meisenbichler am Bio-Bauernhof Eckbauer. Dabei entdeckt ihr altbekannte Heilpflanzen und erfahrt, wie man sie zu köstlichen und wohltuenden Speisen verarbeitet.

Infos Kräuterwanderung „Genuss Menü“:

  • Ort: Bio-Bauernhof Eckbauer in Kindberg-Edelsdorf
  • Teilnehmer*innen: 4 bis 12 Peronen
  • Kosten: ab 30 € pro Person
  • Dauer: 4 Stunden
  • Inhalt: Wildkräuter kennenlernen, selbst sammeln und in der Kräuterhütte gemeinsam verkochen und genießen

>> Mehr lesen: Hier geht’s zu allen Kräuterwanderungen

Den Kräutern auf der Spur (c) TV Hochsteiermark | Tom Lamm

Unternehmungen für euren Aufenthalt

Natürlich wird in der Hochsteiermark nicht nur dem Magen viel geboten: Beim Wandern und Radfahren in der traumhaften Umgebung kommt der ganze Körper in Schwung und auch kulturelle Ausflüge warten auf euch. Eine besondere Herausforderung ist die BergZeitReise: Der mehrtägige Weitwanderrundweg mit 15 Etappen führt mit 290 km quer durch die hochsteirische Natur- und Kulturlandschaft. Natürlich könnt ihr den Marsch um einige Etappen abkürzen. Wer sich lieber auf den Drahtesel schwingt, sollte den MürztalRadweg R5 auf die To-do-Liste schreiben: Dieser führt entlang vieler Einkehrschwünge und kultureller Höhepunkte von Mürzsteg bis Bruck an der Mur.

Ausflugsziele in der Hochsteiermark:

>> Mehr Infos: Hier findet ihr jede Menge Erlebnisse in der Hochsteiermark

Hat auch mal was: eine Regenwanderung (c) Nicole Seiser

Ihr habt schon den Terminkalender gezückt, um euren nächsten Hochsteiermark-Besuch zu planen? Werdet ihr nicht bereuen! Wenn ihr mehr über die besten Haubenlokale, Ausflugsziele und Unterkünfte erfahren wollt, schaut bei der Website der Hochsteiermark vorbei – dort findet ihr ganz viele übersichtliche Tipps.

Weiterlesen:

8 nachhaltige Hotels in Österreich

Hüttenwanderungen in Schladming-Dachstein

*Dieser Artikel ist in freundlicher Zusammenarbeit mit dem Tourismusverband Hochsteiermark entstanden.


Beitragsbild:

(c) TV Hochsteiermark | Nicole Seiser