Kürbishof Franzlbauer

Das ultimative Ausflugsziel für Kürbis-Fans

*Die Corona-Krise hat uns nach wie vor fest im Griff. Wir bemühen uns, unsere Artikel möglichst aktuell und unsere Tipps Covid-konform zu halten. Da sich die Maßnahmen aber laufend ändern, zählen wir ebenso stark auf eure Eigenverantwortung und Solidarität. Tragt eure Masken und haltet Abstand, damit wir diese Krise möglichst schnell überwinden und danach wieder umso ausgelassener zusammen feiern können.

Was wollt ihr? Kürbisse! Wann wollt ihr sie? Im Herbst! So oder so ähnlich klingt unser Schlachtruf, wenn die Tage kürzer, die Temperaturen kühler und die Blätter bunter werden. Mit dem Franzlbauer haben wir einen Kürbishof in Niederösterreich gefunden, der das Herbstkind in uns vor Freude im Quadrat springen lässt – oder besser: ins Heu.

Skulpturen und Riesenkürbisse

Die riesige Kürbis-Pyramide vor dem Eingang haben manche von euch vielleicht schon auf Instagram entdeckt. Im Vorgarten des Hofs begrüßt euch also erst einmal eine Art skurrile Skulpturenausstellung, die unsere liebste Herbst-Beere etwas zweckentfremdet. Da könnt ihr etwa über gigantische Kürbisse in ihren eingezäunten Gehegen staunen. An der Fassade steht etwa mit Kürbissen geschrieben: „Willkommen am Hof“, daneben ist eine Sonne modelliert und davor grinst euch ein Krokodil entgegen, bestehend aus – na, wer errät’s? Richtig geraten: Kürbissen. Danke, setzen.

Franzlhof

(c) Lisa Oberndorfer | 1000things

Kürbis-Allerlei

Wer jetzt schon verblüfft darüber ist, was man alles aus Kürbissen zaubern kann, dem wird es im Innenhof die sprichwörtlichen Schuhe ausziehen. Wenn man dann auch noch angesichts der Unmengen an verschiedenen Kürbissorten, die hier zum Verkauf stehen, so von den Socken ist wie wir, kann’s im Herbst schon mal kühl um die Zecherln werden. Aber Schmäh beiseite – hier findet ihr klassische Speisekürbisse, witzig verwordackelte Zierkürbisse oder sogar getrocknete langgezogene Exemplare, aus denen man sich Didgeridoos basteln kann. Der Fantasie sind scheinbar keine Grenzen gesetzt. Im überdachten Teil des Hofes gibt es außerdem eine Ausstellung mit den unterschiedlichsten exotischen Kürbisarten von klein bis eigenartig geformt. Im Hofladen gibt’s dann auch allerhand rund ums dominierende Thema zu kaufen: Kürbiskerne, eingelegten Kürbis und sogar dunkles und helles Kürbisbier und Kürbislikör. Die Preise sind moderat bis günstig.

Franzlbauer

Bei so viel Auswahl fällt uns die Entscheidung schwer. (c) Lisa Oberndorfer | 1000things

Gemütlicher Einkehrschwung

Wenn ihr mit dem Verkosten nicht bis zu Hause warten wollt, macht ihr es euch am besten auf den Heurigenbänken unter freiem Himmel oder unterm Scheunendacht gemütlich, während die Kids für 2 Euro Heuhüpfen können. An der Gastro-Theke bekommt ihr etwa Sturm, vegane Kürbissuppe, Kürbishumus, Aufstriche und Blunzen. Besonders gut haben uns allerdings die kleinen Kürbis-Mandel-Kuchen und die Schoko-Kürbis-Muffins geschmeckt. Gibt es eigentlich einen Rekord dafür, wie oft man in einem Text das Wort Kürbis unterbringen kann? Wir haben ihn mit Sicherheit gebrochen. Viel Spaß jedenfalls bei eurem Kürbis-Ausflug! Achja, und eins noch: Kürbis!

Franzlbauer

(c) Lisa Oberndorfer | 1000things

Welche Ausflugsziele es für Kürbisfans es in Niederösterreich noch so gibt, verraten wir euch ebenfalls. Und auf den Herbst in ganz Österreich stimmt ihr euch am besten auf unserer Herbst-dahoam-Seite ein.

(c) Beitragsbild | Lisa Oberndorfer | 1000things

Hier entlang zur Website!

Was kostet's?

Heuhüpfen: 2 €

Zierkürbisse kosten zwischen 40 Cent und 1 Euro. Speisekürbisse werden nach Gewicht verkauft.

Öffnungszeiten

1. September bis 31. Oktober:
MO-SO 9-19 Uhr

außerhalb der Saison:
MO-SA 9-18 Uhr

  • Location
  • Haselbacherstraße 39, 3413 Hintersdorf
Location map  Kürbishof Franzlbauer
×
×
×
Blogheim.at Logo