MuseumsQuartier

Der urbane Schmelztiegel schlechthin – im MuseumsQuartier ist wirklich für jeden Geschmack etwas dabei.

Wien bietet Sehenswürdigkeiten und Möglichkeiten en masse, um großartige Dinge zu erleben. Und eines ist sicher: Wer Wien mag, wird das MuseumsQuartier lieben. Im Jahre 1725 ursprünglich als kaiserliche Hofstallungen erbaut, sind dort heute zwar keine Pferde zu finden, dafür aber eine Vielzahl an kulturellen und kulinarischen Möglichkeiten. Ihr solltet euch genügend Zeit nehmen, um das MQ in all seiner Pracht kennenzulernen und alle Ecken, Stufen und Plattformen zu entdecken!

Kulturelle Vielfalt

Wer sich für Kunst in den unterschiedlichsten Ausprägungen interessiert, ist im MQ definitiv an der richtigen Adresse. Ist ja auch kein Zufall, dass das MuseumsQuartier – Überraschung – gleich mehrere Museen beherbergt. Das Leopold Museum glänzt mit seiner außergewöhnlichen Klimt- und Schiele-Sammlung, das mumok führt auf stolzen sieben Etagen durch die zeitgenössische Kunst (wovon drei leider im Moment aufgrund von Umbauarbeiten geschlossen sind), das Architekturzentrum bereitet multimedial verschiedene Themen der Baukunst auf, die Kunsthalle überrascht mit innovativen Ausstellungsformaten und im ZOOM Kindermuseum können sich kleine Forscherinnen und Forscher austoben. Bühnenkunst präsentieren Halle E und G mit verschiedenen Konzerten und Musicals, das Tanzquartier mit zeitgenössischem Tanz und Performances und der Dschungel Wien mit Theater für junges Publikum.

Kulinarische Vielfalt

Puh, bei so viel Kulturgenuss knurrt langsam der Magen. Gut, dass das MQ auch dafür mehr als nur ausreichend vorgesorgt hat. Jetzt müssen wir uns nur noch entscheiden: saftige Burger und Co. im Daily, ein ausgewogenes Mittagessen im herrlichen Gastgarten vom Corbaci oder den Tagesteller in der Kantine auschecken? Am besten alles. Und danach in der Halle oder im Café Leopold den Tag zum Abend werden lassen oder im idyllischen Schanigarten vom Glacis Beisl die Zeit vergessen – klingt nach einem guten Plan.

Museumsquartier Glacis Beisl

(c) Jan Pöltner | 1000things

Ausgefallene Shops

Im MQ findet man aber nicht nur Futter für Leib und Seele, sondern auch einige interessante Shopping-Möglichkeiten, die weit über den klassischen Museumshop hinausgehen und nicht nur für Touristinnen und Touristen interessant sind. Die Buchhandlung Walther König hat einiges im Sortiment, was man sonst nirgends findet, der Shop im mumok versorgt euch mit Ausstellungskatalogen und coolen Designartikeln und im MQ-Point kann man Geschenke, Accessoires, Bücher und Ausgefallenes von internationalen Kunstschaffenden kaufen – immer ein guter Tipp für alle, die verzweifelt nach Geschenkideen für ihre Liebsten suchen. Und in der Galerie der komischen Künste findet ihr nicht nur kleine, komische Ausstellungen in der angeblich engsten Galerie der Welt, sondern auch coole Comic-Kalender, witzige Ansichtskarten und allerhand Komisches zu kaufen, zum Selbstbehalten oder Weiterschenken.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Instagram Post laden

Urbane Freifläche

Besonders sympathisch ist am Wiener MuseumsQuartier allerdings, dass es genügend urbane Freifläche ohne Konsumzwang bietet. Man kann also auch einfach so herkommen, Getränke selbst mitbringen oder es sich mit einem guten Buch auf einem der Enzis – so heißen die bunten, multifunktionellen Objekte im Haupthof – gemütlich machen. Das MQ ist 24 Stunden lang sieben Tage die Woche geöffnet. Abends spürt man hier den Puls der Stadt. Menschen treffen sich um zu quatschen, zu trinken oder zusammen zu musizieren. Und wer alleine da ist, bleibt es garantiert nicht lang. Außerdem gibt es auch im Hof immer wieder kulturelle Veranstaltungen – sei es eine Lesung von Wolf Haas oder Thomas Glavinic oder die Möglichkeit, sich am Open Mic zu beweisen. Im Winter versorgt uns das MQ außerdem mit außergewöhnlichen Punschkreationen in Standeln mit ebenso außergewöhnlichem Iglu-Design.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Instagram Post laden

Neue Aussichtsplattform

Und die Freifläche bleibt im MQ nicht nur am Boden. Anfang September 2020 ist endlich die Libelle auf dem Dach des Leopold Museums gelandet. Die neue Aussichtsplattform bietet bei freiem Eintritt einen herrlichen Blick über Wien bis zu den Hausbergen. Aber auch sie selbst ist in ihrem leicht futuristischen Design schon ein Hingucker, entworfen von zwei namhaften österreichischen Künstlerinnen: die Glaswand von Eva Schlegel und die ikonischen Beleuchtungskörper von Brigitte Kowanz. Auf der freien Terrasse könnt ihr es euch etwa auf dem Boden bequem manchen und über den Dächern der Stadt picknicken, oder ihr kehrt beim süßen Kiosk ein und nehmt an einem der Tische Platz. So oder so – besonders reizvoll ist das Ganze natürlich kurz vor Sonnenuntergang.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Instagram Post laden

 

Ihr seid immer auf der Suche nach einer schönen Aussicht? Wir zeigen euch die schönsten Aussichtspunkte in und über Wien. Außerdem haben wir ein paar tolle Tipps für euren Herbst in Österreich auf unserer Herbst-dahoam-Seite.

(c) Beitragsbild | Luisa Lutter | 1000things

Zur MQ-Website

Aktuelles

Für aktuelle Ausstellungen und Events (etwa Sommer oder Winter im MQ) solltet ihr unbedingt die Website oder Facebook-Seite im Auge behalten.

Öffnungszeiten

täglich 0 bis 24 Uhr
Die Öffnungszeiten der Museen entnehmt ihr am besten ihren Websites.

  • Location
  • Museumsplatz 1, 1070 Wien
Location map  MuseumsQuartier
×
×
×
Blogheim.at Logo