Museumshighlights Herbst in Wien

Museumshighlights im Herbst in Wien

Dienstag, 23. Oktober 2018 / Lesedauer: ca. 3 Minuten

Museumshighlights im Herbst in Wien

Dienstag, 23. Oktober 2018 / Lesedauer: ca. 3 Minuten

Der Herbst ist perfekt, um sich mit seinen Lieblingsmenschen wieder einmal auf kulturelle Tour durch Wien zu begeben und vom breiten Angebot zu profitieren. Es wartet eine Vielzahl an wunderbarenAusstellungen und Entdeckungen in den Wiener Museen auf euch, die ihr euch nicht entgehen lassen solltet. Hier entlang zu den Highlights der 1000things-Redaktion.

von 1000things Redaktion

Wenn die Tage kürzer und das Wetter ungemütlicher wird, flüchten Herr und Frau Wien ins Kaffeehaus bzw. ins Museum. Welche kulturellen Highlights euch im Herbst in Wien erwarten, präsentieren wir euch in diesem Beitrag.

Jüdisches Museum Wien

Wusstet ihr, dass der Wiener Teddy Kollek nicht nur Bürgermeister von Jerusalem, sondern auch eine prägende Persönlichkeit des 20. Jahrhunderts war? Unter anderem gründete er das herausragende Israel Museum. Bis 25. November habt ihr noch die Chance die Ausstellung ‚Teddy Kollek. Der Wiener Bürgermeister in Jerusalem‘ zu sehen, die sich mit dem Leben des bedeutsamen Wieners beschäftigt. Im Zentrum der Ausstellung steht der gebürtige Wiener, welcher als kulturelles und kommunalpolitisches Vorbild galt. Auf Einladung des Wiener Bürgermeisters Helmut Zilk eröffnete Teddy Kollek am 18. November 1993 das Jüdische Museum Wien.

Dorotheergasse 11, 1010

(c) Wulz.cc

Weltmuseum

Nach drei Jahren Umbau öffnete das Weltmuseum im vergangenen Jahr endlich wieder seine Tore. Das neue Weltmuseum ist ein Ort, der Menschen und Kulturen auf einzigartige Weise miteinander verbindet. Es geht um die kulturelle Vielfalt der Menschheit und es dokumentiert die reichhaltigen historischen Beziehungen Österreichs zur Welt. Ganz spezielle und außergewöhnliche Exponate von jedem Kontinent können hier bestaunt werden. Das prominenteste Stück ist der berühmte mexikanische Federkopfschmuck mit hunderten langen Quetzal-Federn, der der einzige seiner Art ist. Außerdem finden Interessierte eine breite Auswahl an Ausstellungen, wo sicherlich für jeden etwas dabei ist.

Heldenplatz, 1010

View this post on Instagram

Hello from Steven Engelsman. I am Director of #WeltmuseumWien and just took over this account from the Social Media team. I will now show you around the museum! This first picture was taken by me during a tryout for the gallery ‘Into a New World’. We placed a traditional feather headdress, used for ceremonies by American Indians, right opposite to a contemporary ‘headdress’, used by Americans nowadays. We did this to demonstrate both old and changing traditions in an exemplary way. The baseball caps express various ways of identification, respectively additional native identities find expression in such items. Looking forward to showing you more soon! #takeover #instatakeover #makingofamuseum #ethnomuseum #vienna

A post shared by Weltmuseum Wien (@weltmuseumwien) on

Albertina Wien

Wer die Ausstellung von Monet bis Picasso noch immer nicht gesehen hat, der sollte dies schleunigst nachholen. Außerdem gibt es noch bis 6. Jänner in Kooperation mit dem Musée Marmottan in Paris einen zusätzlichen Monet-Schwerpunkt. Direkt neben der Oper gelegen, ist das Museum Albertina definitiv eines der kulturellen Highlights Wiens und immer wieder aufs Neue einen Besuch wert. Allen Photographie-Liebhabern ist zudem die Helen Levitt-Ausstellung, noch bis zu 27. Jänner, ans Herz zu legen. Levitt ist eine der wichtigsten Vertreterinnen der Street-Photography, die ab den 1930er Jahren vor allem Geschehnisse in den ärmeren Stadtvierteln New Yorks festhielt.

Nach einem erfolgreichen Besuch des Museums empfiehlt sich noch ein Abstecher zum berühmten Würstelstand Bitzinger, der gleich vor der Albertina angesiedelt ist und Touristen als auch Einheimische gleichermaßen lockt.

Albertinaplatz 1, 1010

21er Haus

DAS Museum für zeitgenössische Kunst bietet Kulturinteressierten ständig neue, inspirierende Impulse. Derzeit gibt es mit den Ausstellungen „Polly Apfelbaum“, „Der Wert der Freiheit“ und „Werner Freisinger“ einen bunten Querschnitt von Photographie, raumgreifenden Installationen und bewegenden, gesellschaftlichen Inhalten zu bestaunen. Auf der Website erhaltet ihr einen detaillierten Überblick über alle Ausstellungen und Inhalte. Interessante Eindrücke, die man sich nicht entgehen lassen sollte sind euch im 21er Haus jedenfalls rund ums Jahr sicher und man kann perfekt dem Alltag entfliehen.

Quartier Belvedere, Arsenalstraße 1, 1030

MAK

Das Museum für angewandte Kunst beschäftigt sich mit der fruchtbaren Verbindung von Vergangenheit und Zukunft. In weitläufigen Schauräumen und themenbezogenen Sonderausstellungen wird das Programm fühlbar und erlebbar. Im Vordergrund stehen Themen wie Design, Architektur und Gegenwartskunst. Als aktuelles Highlight gibt’s zum Beispiel bis 31. März 2019 die aktuelle Großausstellung „SAGMEISTER & WALSH: Beauty“ zu sehen. Am 12. Dezember 2018 eröffnet die Ausstellung „KOLOMAN MOSER“, die bis 22. April 2019 läuft. Und in der MAK-Expositur sind Werke von Josef Hoffmann und Kolomann Moser noch bis 28. Oktober 2018 zu sehen. Moser gilt als einer der Protagonisten der künstlerischen Erneuerung in Wien um 1900 und ist wesentlich an der Gestaltung des Stadtbildes beteiligt.

Stubenring 5, 1010

View this post on Instagram

Peacock in the MAK #vienna #weekend

A post shared by Andrew Gn (@andrewgn_designer) on

World Press 2018

Ein absolutes Highlight im Wiener Herbst ist jedes Jahr die World Press-Ausstellung in der Galerie Westlicht. Im Mittelpunkt stehen die renommiertesten Pressefotografien aus dem vergangenen Jahres und die bewegende und berührende Ausstellung findet bereits zum 16. Mal in Folge statt. Die Einzelbilder und Fotoserien lassen das vergangene Jahr Revue passieren und zeigen auf eindringliche Weise Ereignisse aus den Bereichen Politik, Gesellschaft, Sport und Natur. Zu den dominierenden Themen im Wettbewerb gehören neben der Situation in Venezuela der aufflammende Nationalismus in den USA, die in der europäischen Aufmerksamkeit oft in den Hintergrund gedrängte Rohingya-Krise in Myanmar, die Kämpfe im Norden Iraks und das Schicksal von Geflüchteten nach ihrer Ankunft in Europa. Neu eingeführt wurde in diesem Jahr die Wettbewerbskategorie Environment, in der es um den Einfluss der menschlichen Zivilisation auf die Umwelt geht.
Der Eintritt in die Galerie kostet 7 € bzw. ermäßigt und gegen Vorlage eines Ausweises für SchülerInnen, Studierende bis 27 und Zivildiener 4 €. Die World Press Photo wurde verlängert und kann bis zum 28. Oktober besucht werden.

Westbahnstraße 40, 1070

View this post on Instagram

the power of photography

A post shared by ✭ NAOMI ✭ (@naomimartinz) on

Wer nach dem Museumsmarathon nun hungrig ist, der findet hier Inspiration zu den besten vietnamesischen Restaurants in Wien.

Außerdem bekommt ihr jeden Tag tolle Tipps rund um Wien direkt aufs Handy, hier geht’s zur Anleitung für unseren Whatsapp Service.

Beitragsbild / (c) https://www.instagram.com/naomimartinz/

×
×
×
Blogheim.at Logo