ausgefallensten speisekarten in wien

Die ausgefallensten Speisekarten in Wien

Mittwoch, 10. Oktober 2018 / Lesedauer: ca. 3 Minuten

Die ausgefallensten Speisekarten in Wien

Mittwoch, 10. Oktober 2018 / Lesedauer: ca. 3 Minuten

Heute haben wir mal ein paar richtige Schmankerl für euch, nämlich Speisen, die ihr in dieser Form gewiss nicht alle Tage bekommt. Von Schneckenleber über Bloody-Mary-Sorbet bis hin zu Blunz’n mit Kastanienravioli und noch vielem mehr erzählen wir euch in diesem Artikel. So viel sei zu Beginn schon verraten: Die folgenden Köstlichkeiten treiben manche von euch bestimmt an ihre kulinarischen Grenzen. Bon appétit!

von Lisa Panzenböck & Marie Amenitsch

UPDATE: August 2019

Wer nicht immer Spaghetti Bolognese, eine Salami-Pizza, oder weitere, zeitlose Klassiker essen möchte, dem präsentieren wir heute die ausgefallensten Speisekarten in Wien. Wie experimentell, beziehungsweise mutig, seid ihr? Auf ins Probiervergnügen.

Café Telegraph

Wenn es um die ausgefallensten Speisekarten in Wien geht, darf das coole Café Telegraph im 9. Bezirk in unserer Aufzählung nicht fehlen. In der ehemaligen Post trifft man heute auf einen gelungen Mix aus Tradition und Moderne und ein internationales kulinarisches Angebot. Besondere Aufmerksamkeit zieht die Avo-Karte auf sich. Wie der Name schon vermuten lässt, dreht sich hier alles um die grüne Superfrucht Avocado. Diese wird aber im Café Telegraph nicht nur zu Guacamole verarbeitet, sondern ist Bestandteil von Burgern, Bowls, Tatar und kreativen Salaten. Die Speisen schmecken super, sehen echt toll aus und sind dank den zahlreichen ungesättigte Fettsäuren, die in der Avocado enthalten sind, auch gesund. Für graue Tage und im Falle eines Hangovers empfehlen wir euch Erste-Hilfe-Avocado-Pancakes.

Garnisongasse 7, 1090

Ausgefallenen Speisekarten in Wien

(c) Cafe Telegraph

Dots

Zwar nicht unbedingt billig, allerdings umso exquisiter sind die Sushi- und Maki-Kreationen im Dots, denn hier entsteht alles unter dem Motto „experimentell“. Auf der Speisekarte stehen also nicht bloß Gurken- und Avocado-Maki, sondern eine ganze Kategorie rein für ausgefallene Maki und Nigiri. Neben Kreationen wie der Angry-Dragon-Roll, die unter anderem Mango, Krabben und frittierte Garnelen beinhaltet, gibt es zum Beispiel auch eine eigene Auswahl an Quinoa–Maki. Lokal inspiriert ist das Vienna’s Nigiri mit Wiener Schnitzel vom Huhn und Preiselbeersauce.

Mariahilfer Straße 103, 1060

Tulsi 

Abgesehen von der fixen Speisekarte mit Höhepunkten der indischen Küche wie Murgh Makhani, oder Beef Korma, hält das Tulsi auch wöchentlich wechselnde Mittagsmenüs und eine Saisonkarte für euch bereit. Eine der ausgefallensten Speisekarten in Wien ist die Saisonkarte im Tulsi ganz gewiss, denn auf dieser sind nur eigens kreierte Speisen zu finden, die ihr an absolut keinem anderen Ort bekommt. Gekocht wird in einem Tandoor, also einem ganz speziellen indischen Tonofen. Zu den Spezialitäten aus dem Tonofen zählt das Tandoori Chicken aur Pulao, ein halbes Grillhuhn mit hausgemachtem Tandoori Masala, Safranreis und Ranita. Euer Essen könnt ihr im Gastgarten direkt vor dem Lokal im 9. Bezirk genießen – perfekt für einen Besuch an heißen Sommertagen bei unserem liebsten Inder. 

Fluchtgasse 1, 1090

Spear

Das kleine Lokal in der Neubaugasse wartet mit einer totalen Einzigartigkeit in Wien für euch auf, nämlich mit einem Sticky-Rice-Burger. Den könnt ihr vom Rind, Huhn, oder auch vegetarisch genießen. Anstelle von herkömmlichen Brioche-Buns wird für das Patty ein Sticky-Rice-Bun verwendet. Diese asiatische Burgervariation ist ein richtiger Augenschmaus. Während die Minced–Beef–Variante mit Zitronengras in die etwas schärfere Richtung geht, ist in dem Chicken-Burger sogar Austernsauce, und bei der Veggie-Bestellung bekommt ihr verschiedene Gemüsesorten auf den Teller, die mit warmem Mozzarella verschmolzen sind. Omnomnom! Ach ja, dazu passt hervorragend ein Achterl des Hausweins.

Neubaugasse 15, 1070

Bistro am Gugumuck-Hof

Schon mal Schneckenleber gegessen? In Rothneusiedl im südlichen Wien erwartet euch ein Bauernhof der besonderen Art: eine Schneckenfarm. Auf dieser züchtet Andreas Gugumuck schon seit 2008 Weinbergschnecken in natürlicher Freilandhaltung. Neben einigen anderen Schnecken-Delikatessen wird hier Schneckenleber geboten. Jene hat angeblich – wir waren noch nicht mutig genug um sie zu testen – eine nussige Note und wird mit kaltgepresstem Sonnenblumenöl serviert. Total berechtigt ein Plätzchen bei den ausgefallensten Speisekarten in Wien abgestaubt, oder? Wenn ihr sie mal testen möchtet, geht das direkt auf der Schneckenfarm, oder aber ihr lasst euch die Spezialität nach Hause liefern.

Rosiwalgasse 44, 1100

View this post on Instagram

#schnecke #lecker #gugumuck

A post shared by Thomas Berghold (@thomasberghold) on

Australian Crossfield Pub

Bereit fürs Outback? Im Crossfield erlebt ihr eine kulinarische Reise nach Australien, die für euch typisch australische Gerichte bereithält. Bei diesen dürfen natürlich ein Känguru-Filet, ein Krokodil-Steak und gegrillte Heuschrecken nicht fehlen. All das wird euch in traditionell-australischem Pub-Ambiente geboten. Bierfans können zum Essen einen der drei oder fünf Liter fassenden Beer-Towers bestellen.

Maysedergasse 5, 1010

Wir wünschen euch viel Spaß bei Verkosten einer der ausgefallensten Speisekarten in Wien. Für noch weitere Lokal-Tipps können wir euch außerdem einige verborgene Orte zur Stadtflucht, und sommerliche Lokale in Wien empfehlen.

Für noch mehr Tipps über nicht nur ausgefallene Dinner-Locations in Wien, solltet ihr unseren WhatsApp-Service nützen. Außerdem halten wir euch

über wöchentliche Highlights auf dem Laufenden.

(c) Beitragsbild-Facebook | Café Telegraph

×
×
×
Blogheim.at Logo