Es ist Marillenzeit: Genüssliche Ausflugsziele in der Wachau

Magdalena Mösenlechner vom 19.05.2021

Faszinierende Ruinen, die ruhig dahinfließende Donau und köstliche Marillenschmankerl – wir zeigen euch, was ihr während der Marillenzeit in der Wachau unternehmen könnt.

wachau

Sommerzeit ist Marillenzeit! Denn was wäre ein sonniger Julitag ohne eine saftige Marille? Am besten lassen sich die erntefrischen Früchte ja bekanntlich in der Wachau genießen. Wir wollen euch deshalb gemeinsam mit AMA GENUSS REGION spannende Ausflugsziele vorstellen, die euch mit schmackhaften regionalen Spezialitäten, und natürlich mit allem rund um die Marille, belohnen. Und bevor wir es vergessen: Alle Betriebe, die wir euch hier empfehlen, sind mit dem Gütesiegel AMA GENUSS REGION ausgezeichnet. Das bedeutet, dass ihr euch auf allerhöchste Qualität und Regionalität verlassen könnt. Mehr über das Gütesiegel und über die teilnehmenden Betriebe findet ihr übrigens auch auf genussregionen.at. Jetzt aber ab mit uns zu den genüsslichen Ausflugszielen in die Wachau!

Stift Melk

Der barocke Stift Melk ist zwar kein Geheimtipp, darf aber definitiv bei einem Ausflug in die Wachau nicht fehlen. Immerhin gilt es als eines der geschichtlichen und architektonischen Highlights in Niederösterreich. Dabei ergibt sich euch schon bei der Anfahrt ein einzigartiger Anblick: Denn da das imposante Stift an einem Hügel gelegen ist, ist es von beinahe überall in Melk und Umgebung sichtbar. Im Stift Melk selbst könnt ihr durch die verschiedenen Ausstellungen stöbern, oder auch einfach nur durch den prächtigen Garten spazieren. Besonders beeindruckend finden wir übrigens die Stiftsbibliothek mit ihren über 16.000 Buchbänden. Selbst die ambitionierteste Leseratte hätte daran eine ganze Weile zu knabbern.

(c) Volker Preusser | Österreich Werbung

Apropos knabbern: Nach so viel Kultur meldet sich bei den meisten von uns sehr bald der grummelnde Bauch. Und was wäre ein Besuch in der Wachau, ohne eine gescheite Heurigenjause? Nicht weit von Melk, nämlich in Emmersdorf, könnt ihr euren Jausenhunger beim Mostheurigen Riegler stillen. Der Familienbetrieb besteht bereits seit über 200 Jahren und versorgt euch mit kalten Gerichten und frischen Mehlspeisen. Und am wichtigsten – natürlich mit Marillen aus dem hauseigenen Garten. Wem es besonders mundet, wird es freuen, dass ihr alle Spezialitäten auch aus dem Ab-Hof-Verkauf mit nach Hause nehmen könnt. Traditionsreiche Marillen findet ihr außerdem bei Freystetter Marille in Mautern, quasi am anderen Ende der Wachau. Dort reifen die goldenen Früchte nämlich auf bis zu 60 Jahre alten Bäumen. Im Marmeladensortiment von Freystetter Marille gibt es ganz besondere Spezialitäten wie etwa Marille-Kardamom, Marille-Ingwer und Marille-Chili.

Beim Mostheurigen Riegler könnt ihr auch jede Menge Köstlichkeiten zum Mitnehmen erstehen. (c) Netzwerk Kulinarik | pov.at

Ihr wollt die schöne Wachau noch nicht verlassen? Direkt im Herzen der Wachau, genauer gesagt in Emmersdorf, findet ihr das urig eingerichtete Landhotel Wachau am historischen Schloss Luberegg. Dort genießt ihr übrigens einen hervorragenden Blick auf das Stift Melk und eine einmalige Ausgangslage für eure Wachau-Ausflüge.

Ruine Hinterhaus

Immer wieder finden sich über den malerischen Städtchen an der Donau Burgen und Ruinen, die auf Erkundung warten. Wie etwa die mystische Ruine Hinterhaus, die seit über 700 Jahren über Spitz an der Donau auf dem Felsrücken des Hausberges thront. Ihr könnt sie vom Ortskern aus mit einer kurzen Wanderung erreichen. Oben angekommen werdet ihr staunen, wie viel es in der Ruine zu entdecken gibt. Immer wieder tun sich neue Nischen und Kammern auf, die es zu erforschen gilt. Die ganz Mutigen unter euch können sich auch auf den Turm wagen, aber Vorsicht – der Aufstieg über die Stein- und Metalltreppen ist sehr steil. Für euren Mut werdet ihr aber mit einem fabelhaften Blick auf den Tausendeimerberg belohnt.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Auch nach diesem Aufstieg könnt ihr euch mit dem ein oder anderen Schmankerl belohnen, etwa im Gutshofrestaurant Prandtauerhof in Weißenkirchen. Dort wird nämlich ganz besonders auf saisonale und vor allem superschmackhafte Gerichte geachtet. Wer lieber mitten in den Weinbergen speisen möchte, kann sich beim Prandtauerhof ganz nach Belieben einen Picknickkorb zusammenstellen lassen. Wenn ihr so viel Idylle nicht gleich wieder verlassen möchtet, könnt ihr es euch in einem der Gutshofzimmer gemütlich machen, oder die Suite im Arkadentrakt beziehen.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Das Rote Tor

Noch mehr Geschichte hautnah erleben könnt ihr beim Roten Tor, eines der ehemaligen Spitzer Stadttore. Es ist das letzte der sieben Befestigungstore, welches im 30-jährigen Krieg von den Schweden eingenommen wurde. Der Name soll an die blutige Zeit dieses Krieges erinnern. Trotz dieser Schauergeschichte ist das Rote Tor sehr sehenswert, denn auch von dort habt ihr einen wunderschönen Weitblick auf Spitz und die Donau. Unser Tipp: Nehmt euch abends einen gekühlten Riesling oder ein süßes Marillen-Schmankerl mit zum Roten Tor und genießt den Sternenhimmel.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Bei so viel Donaublick kommt bei euch plötzlich der Gusto auf frischen Fisch auf? Völlig verständlich! Wir haben gute Nachrichten: Frischen und vor allem ausgezeichneten Fisch gibt es in der Wachau! Zum Beispiel im Restaurant Heinzle in Weißenkirchen. Dort könnt ihr euch durch allerlei heimische Süßwasserfische kosten, wie etwa Karpfen und Hecht aus dem Waldviertel, Forelle und Saibling aus dem Kamptal und Wels und Zander aus dem Traisental. Und auch für marillige Nachspeisen wie etwa hausgemachte Marillenknödel ist gesorgt. Bei schönem Wetter lässt es sich auf der traumhaften Terrasse sehr gut entspannen, während Ausflugsboote und Schleppkähne gemächlich auf der Donau vorbeituckern.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Ein ganzer Kirtag für die Marille

Wenn gerade keine Pandemie wütet und jede Feierlichkeit unmöglich macht, findet in Spitz an der Donau jedes Jahr im Juli der Spitzer Marillenkirtag statt. Und der ist ein richtiges Must-do für alle mit einem ausgewachsenen Faible für Marillen-Schmankerl. Schon seit 70 Jahren wird dieser traditionsreiche Kirtag gefeiert, wo mit allerhand Köstlichkeiten rund um die Wachauer Marille begeistert wird: zum Beispiel mit Marillenknödel aus dem originellen Marillenknödelautomaten, fruchtigen Marmeladen, feinen Kuchen oder Burger mit Marillen-Chutney. Außerdem wird dort – kein Scherz – jährlich die goldene Marille verliehen.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Was bei einem richtigen Fest natürlich nicht fehlen darf, ist hochgeistiger Schnaps, wie ihr in auch beim Marillenkirtag findet. Aber Vorsicht, wenn ihr ein Schluckerl zu viel erwischt, dann solltet ihr lieber einkehren. Zum Beispiel in das familiengeführte Gartenhotel Pfeffel, wo ihr euch direkt unter der Ruine Dürnstein an der Aussicht auf die Donau erfreuen könnt. Ihr könnt euch selbst nach dem Marillenkirtag noch nicht von den gold-orangenen Früchten losreißen? Kein Problem, dann schaut doch beim Marillenhof Kausl in Mühldorf vorbei. Dort werden im Ab-Hof-Verkauf allerlei Säfte, Marmeladen und auch Spirituosen wie Wachauer Whisky feilgeboten. Die ganz Neugierigen unter euch können dort auch eine Führung durch die Schaubrennerei unternehmen.

Alles von der Marille findet ihr im Marillenhof Kausl (c) Netzwerk Kulinarik | Martina Siebenhandl

Burgruine Aggstein

Bei einem Besuch in der Wachau ist ein Abstecher zur imposanten Burgruine Aggstein fast schon Pflicht. Auf einem Felssporn in 300 Metern Höhe ragt das jahrhundertealte Gemäuer empor. Von mehreren Sichtstegen aus könnt ihr die einzelnen Ecken und Winkel der Ruine bewundern. Ein besonderes Highlight ist das unentrinnbare Gefängnis mit dem lieblichen Namen „Rosengärtlein“. Wer sich für Sagen und Geschichten interessiert, kann auch an einer der spannenden Märchenführungen teilnehmen.

(c) Österreich Werbung | Popp-Hackner

Am Fuße der Burgruine erwartet euch mit dem Radlerhof Kienesberger der eine oder andere wohlverdiente Durstlöscher nach der anstrengenden Erkundung. Im gemütlichen Stüberl könnt ihr die mehrfach ausgezeichneten Edelbrände von der Marille verkosten. Das Gasthaus liegt direkt am Donauradweg und eignet sich mit seinen Zimmern mit Donaublick auch hervorragend als Zwischenstopp für Radfahrbegeisterte.

Dürnstein

Nach so vielen Burgen wollt ihr euch auch mal fühlen wie ein Prinz oder eine Prinzessin? Dann seid ihr im Schloss Dürnstein genau richtig. Im edlen Restaurant genießt ihr auf der Terrasse eine wunderbare Aussicht auf das Stift Dürnstein und die dahinfließende Donau. Ihr könnt aus herzhaften österreichischen Klassikern wie Kalbsrahmgulasch oder süßen Versuchungen wie den Wachauer Marillenknödeln wählen. Wer seinen Wachautrip ruhig ausklingen lassen möchte, kann sich hier außerdem im Spa verwöhnen lassen.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Wenn ihr schon mal im pittoresken Dürnstein seid, solltet ihr auch auf jeden Fall das gleichnamige Stift besichtigen. Das strahlend blaue Barockjuwel hat seit 2019 seine Ausstellung vergrößert und lässt Besuchende nun auch in Räume, die bis dahin nicht zugänglich waren. Vor allem die Terrasse im oberen Stock des Stifts bezaubert mit ihrer Nähe zur Donau und ihrer unvergleichlichen Aussicht auf die sanften Hügel der Wachau.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Ein weiteres Highlight in Dürnstein ist außerdem der Loibnerhof mit eigenem Weingut. Dort wird besonders viel wert auf Regionalität gelegt und ihr könnt traditionelle Köstlichkeiten, wie Innerei-Variationen, gefüllte Kalbsbrust oder gebratenes Butterschnitzel probieren. Passend dazu könnt ihr euch einen ausgezeichneten Wachauer Wein aus dem hauseigenen Weinbau gönnen. Und natürlich darf auch im Loibnerhof die Wachauer Marille nicht auf der Speisekarte fehlen.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Marillen aus Mistelbach

Ihr schafft es diese Saison einfach nicht in die Wachau, wollt aber trotzdem in den Genuss frischer und schmackhafter Marillen kommen? Dann versucht es doch mal beim Marillenhof Hackl in der Nähe von Mistelbach. Dort findet ihr neben frischen Marillen im Ab-Hof-Verkauf auch Marmelade, Liköre, Säfte und natürlich ihre legendären Schnäpse im Sortiment.

(c) Netzwerk Kulinarik | pov.at

Mehr sommerliche Genuss-Tipps gefällig? Dann ab mit euch zu unserem Artikel rund um einen erfrischenden Kurzurlaub in Kärnten! Und auf alle, die sich lieber einen Überblick über alle geschmacklichen Saisonen in Österreich machen möchten, wartet hier der 1000things Genusskalender!

(c) Beitragsbild Rainer Mirau | Österreich Werbung

*Gesponserter Beitrag: Dieser Artikel ist in Kooperation mit AMA GENUSS REGION und der Österreich Werbung entstanden.

Blogartikel

Mehr von 1000things

To Dos

Mehr von 1000things