Gastgärten für den Herbst in Wien

Samstag, 12. September 2015 / Lesedauer: ca. 4 Minuten

Gastgärten für den Herbst in Wien

Samstag, 12. September 2015 / Lesedauer: ca. 4 Minuten

Der Herbstanfang ist zwar erst offiziell am 23.09., doch das Wetter lässt uns jetzt schon glauben, dass wir uns mittendrin befinden. Mal scheint die Sonne im satten Goldschimmer durch die Zweige, ein anderes Mal können wir nicht ohne Schirm, Mütze und kuscheligem Tuch vor die Haustür treten und schauen zudem noch in ein Gemisch aus seelenlosem Grau.

von Luisa Lutter & Jan Pöltner

Damit uns die Decke nicht auf den Kopf fällt, wollen wir die vereinzelten sonnenbesprenkelten Tage noch im Freien nutzen und haben gemütliche Lokalitäten zusammengetragen, in denen wir schon mal Herbststimmung aufleben lassen können, um uns ganz seicht mit dem Gedanken vertraut zu machen, dass auch dieser Sommer nun mal ein Ende finden muss und vom Herbst abgelöst wird.

Café Oktogon

Herrlich gelegen im 19. Bezirk, direkt biem Cobenzl, befindet sich das Oktogon. Der Weg ist bekanntlich das Ziel, in diesem Fall ist es aber ziemlich sicher auch die Aussicht vor Ort. Wer möchte, kann vorab einen ausgiebigen Spaziergang durch die Weinberge einplanen und sich danach im Café belohnen. An einer der acht lichtdurchfluteten Ecken des Lokals findet sich bestimmt ein Plätzchen zum Niederlassen und genießen, denn der Panoramablick über die Stadt ist wirklich sehenswert.

Bekannt und beliebt ist das „Frühstück am Himmel“, welches jeden Samstag, Sonn- und Feiertag von 11 bis 14 Uhr angeboten wird. Am besten einplanen, solange die Natur noch Farbenpracht bereit hält. Eine gute Beschreibung zum Lokal findet man auf der Homepage des Lokals: http://www.himmel.at/oktogon/lageplan/

Döblinger Fischerbräu

Ebenfalls in Döbling gelegen, besticht das Fischerbräu seit 1985 mit seinem Slogan und selbstgebrautem Bier, dem Fischer Hellen – ein Genuss. Zudem gibt es einen urigen Gastgarten mit Kiesboden, man sitzt unter alten Bäumen und sollten doch plötzlich ein paar Regentropfen  herunterkommen, flüchtet man sich in den dunklen, holzvertäfelten Innenbereich. Hier kommt mit Sicherheit nette Herbststimmung auf. Der sonntägliche Jazz Brunch tut sein Übriges, um uns auch bei Herbstwetter in gute Laune zu versetzen. Über das Essen grassieren diverse Ansichten, aber am besten einfach selber hingehen, ausprobieren und Meinung bilden. Wir können nur sagen, dass das Bier im schönen Gastgarten einen Besuch lohnt!

Achtung, nur Barzahlung möglich.

Fischer Bräu, Billrothstrasse 17, 1190 Wien

 Gasthaus Neu Brasilien

Wunderbar am Wasser und im 22. Bezirk gelegen befindet sich das Lokal „Neu Brasilien“.  Wir schätzen es wegen seiner Lage und dem tollen Blick. Durch einen Naturheilkundler entstand 1904 auf dem Flecken Erde die Kleingartenkolonie „Neu Brasilien“, welche nach wie vor besteht und das Restaurant umgibt. Inspiration für den Namen war der damalige weitläufige weiße Sandstrand. Man darf sein Kopfkino jedoch nicht zu sehr anwerfen, denn vor Ort verweist nichts wirklich auf den exotischen Namen. Serviert wird eher deftige Kost auf der schwimmenden Terrasse, die Platz für 60 Leute bietet oder im separaten Grillgarten, wo Grillhendl, Steaks und andere Leckereien zubereitet werden. Entspannen tun wir so oder so aber gut in der Abendstimmung, eingekuschelt in unsere Jacken, mit Blick auf die Reflektionen der auf und ab hüpfenden Fackelspiegelungen im Wasser.

Neu Brasilien, An der unteren Alten Donau 61, 1220 Wien

Klein Steiermark

Eine Perle mitten im 3. Bezirk. Eingebettet zwischen zahlreichen Bäumen, denn wir befinden uns in einem Park, liegt das Restaurant „Klein Steiermark“. Um hinzukommen muss man jedoch erstmal der Verlockung wiederstehen, im nahe gelegene Areal vom Belvedere zu schlendern. Optional kann man sich freilich nach dem dortigen Kunstgenuss nun dem Leibeswohl zuwenden. Im oberhalb des Belvederes gelegenen Schweizergarten, welcher sich auch für einen gemütlichen Spaziergang anbietet, wird man überrascht sein, welch schöner Gastgarten samt Lokal sich dort verbirgt. Geboten wird gut bürgerliche österreichische Küche, welche man sich im Freien in mitten des Parks munden lassen kann. Rascheln die Blätter und scheint die Sonne mit ihrer Restwärme ins Gesicht, vergisst man leicht mal, dass man eigentlich mitten in der Stadt ist. Ein Kinderspielplatz ganz in der Nähe bietet auch Abwechslung für die kleinen Gäste.

Klein Steiermark, Heeresmuseumstraße 3 (im Schweizergarten), 1030 Wien

 Villa Aurora

Bei dem sonntäglichen Spaziergang kommt man auf halben Wege zum Schloss Wilhelminenberg nicht dran vorbei, in der rustikalen und doch zugleich urigen Villa Aurora eine Rast einzulegen. Atemraubend ist für den ein oder anderen nicht nur der Aufstieg bis dorthin, sondern auch der phänomenale Blick über unser schönes Wien. Wer Lust und Neugier auf etwas Neues hat und Wien nochmal von oben in Sonnenschein badend sehen möchte, sollte unbedingt den Fußmarsch wagen – oder den Bus 46 A ab der S+U Bahnstation Ottakring bis zur Haltestelle „Predigtstuhl“ nehmen. Von dort ist der Ausblick schon fast in Sicht.

Villa Aurora, Wilhelminenstraße 237, 1160 Wien

Café Rüdigerhof

Da das Herbstfeeling automatisch untrennbar mit Bäumen in Verbindung steht, dürfen sie auch bei diesem Vorschlag, das Lokal umrahmend, nicht fehlen.

Der Rüdigerhof liegt an der Wienzeile im fünften Bezirk, besteht bereits seit mehr als 100 Jahren und befindet sich in einem wirklich schmucken Jugendstilhaus, welches 1902 erbaut wurde. Obwohl das Lokal mitten in der Stadt liegt, ist es im Gastgarten verhältnismäßig ruhig und man kann den Wienfluss sehen. Bei hausgemachten Süßspeisen oder einem Kaffee nochmal im Freien sitzen, Sonne tanken und vielleicht sogar die ein oder andere Partie Schach oder Bridge spielen oder aber einfach nur die vorhandenen Zeitungen durchstöbern. Jedem wie es beliebt, einfach mal auf einen Sprung reinschauen, wenn man gerade in der Nähe ist.

 Steirerstöckl

Die Mischung aus Heuriger und Wirtshaus mit Ausflugscharme ist im Steirerstöckl besonders gelungen. Wer einmal Landfeeling auf steirische Art genießen möchte, sollte unbedingt vorbei schauen. Das Lokal befindet sich am Rand des Pötzleinsdorfer Schlossparks und den Ausläufern des Wiener Waldes. Ideal also, um einen letzten sommerlichen Spaziergang einzuplanen. Man sitzt umgeben von Bäumen im charmanten Gastgarten und genießt die durchsickernden Sonnenstrahlen. Bereits die Homepage lässt Vorfreude aufkommen, liebevolle und gemütliche Töne werden angeschlagen. Die Kinder können sich auf dem Spielplatz austoben, während die Großen die Köstlichkeiten aus der –logisch – steirer Region in Form von Speis und Wein ausprobieren. Wer eigentlich nur jausen möchte, wird sich leicht verleiten lassen, doch auf eine der deftigen Köstlichkeiten umzuschwenken, für die das Lokal bekannt ist. Kurzum: ein wirklich schönes Gasthaus, in welches man gern wieder einkehrt.

Steirerstöckl, Pötzleinsdorfer Straße 127, 1180 Wien

Café Klitzeklein

„Es muss nicht immer groß sein“ – frei nach diesem Spruch hat sich am Prater das putzige Häuschen, mit Kafffee und Kuchen zum Mitnehmen, niedergelassen. Beziehungsweise hat sich der Stand selbst neu erfunden, denn der Kiosk wurde von den zwei Besitzerinnen von ihrem Urgroßvater übernommen und bekam eine rundum Erneuerung. Und obwohl man es dennoch leicht übersieht, da es ziemlich sicher Wiens kleinstes Kaffeehaus ist, besticht es durch seine leckeren Süßspeisen und den duftenden Kaffee. Falls doch mal die Leute zu schnell dran vorbei eilen, weil sie nur den Prater im Kopf haben, wird einfach mit einer Hupe getrötet und laut „Kaffee“ gerufen. Das imponiert nicht nur uns. Vor Ort einfach was für das „take away“ aussuchen und dann im Prater schlendern gehen. So schön entspannt kann ein freier Nachmitag/Abend sein.

Café Klitzeklein, Ausstellungsstraße / Ecke Straße des Ersten Mai, 1020 Wien

Wir wünschen euch einen wunderschönen Herbst! Ihr habt weitere Vorschläge für tolle Gastgärten in Wien? Schreibt uns doch auf Facebook oder an office@1000things.at

Bildquellen

Titelfoto: Herbst / damngoodcherrypie

 

×
×
×
Blogheim.at Logo