Setagaya Park

Setagaya Park

Entdeckt die Idylle und den Kleinodzauber des Setagaya Parks.

Wer ein bisschen Fernweh hat und zu dieser Jahreszeit lieber durch japanische Gärten flanieren würde, sollte unbedingt einen Abstecher in den Setagaya Park in Döbling machen. Hier erwartet euch nicht nur ein zauberhaftes Kleinod, sondern auch traditionelle japanische Gartenkultur und ein typisches Teehaus.

Fernöstlicher Zauber mitten in Wien

Betritt man den Park durch den Haupteingang, so fällt gleich ein Steinmonument ins Auge. Darauf prangt das japanische Wort „Furomon“, was übersetzt „Paradies“ bedeutet und den Besuchern deutlich macht, wo sie sich gerade befinden. Wer aufmerksam durch den Park spaziert, entdeckt die typischen und charakteristischen Symbole eines japanischen Gartens: eine Quelle, kleine Wasserfälle, einen Teich, diverse Steine und die speziellen Pflanzen. Es spannen sich zudem Brücken über kleine Flussläufe. Das Auge schweift über saftiges Grün und wunderschöne Elemente der japanischen Gartenästhetik.

View this post on Instagram

Ein bisschen ist die Luft draußen aus den #52wiesnerwochen. Man kann es @stephanwiesner ja auch nicht verdenken: Haus, Kind, Übersiedlung nach Deutschland, das ist schon viel neben seinem Brotjob. Ich habe aber durch seine Aufgaben eine Menge gelernt, dafür bin ich ihm dankbar, auch wenn das jetzt so ein schleichendes Ende nimmt. Er hat uns Rüstzeug mitgegeben und uns in die Welt geschickt, so wie man es mit seinen Schützlinge eben macht. In diesem Sinne hat er uns in der Aufgabe letzter Woche dorthin geschickt, wo wir schon mal fotographieren waren. Das machen wir doch ohnehin ständig, unsere Lieblingsplätze aufsuchen und was wären wir für FotographInnen, würden wir dabei nicht auch fotographieren? Eben. Einer meiner neueren Lieblingsplätze ist seit diesem Sommer der Setagayapark im 19. Wiener Gemeindebezirk. Dass man den auch in Herbstfarben sehen und fotographieren will, ist doch klar! #setagaya #setagayapark #tokyo #wien #stadtwien @stadtwien #wienliebe #herbst #herbstfarben #brücke #bruecke #bridge #park #colors #japan #japanesegarden #japanesegarden #wasserfall #waterfall #cascade#langzeitbelichtung #longtimeexposure#rot #red

A post shared by heinz biebl (@heinzbiebl) on

Ein Zeichen der Freundschaft

Der Park existiert bereits seit 1992 und repräsentiert das Freundschafts- und Kulturabkommen zwischen Setagaya, einem Stadtteil in Tokio, und dem 19. Wiener Gemeindebezirk Döbling. Der Gartengestalter heißt Ken Nakajima. Er hat sich einige Augenschmankerln für die Wiener und alle Touristen überlegt. Auf 4.000 Quadratmetern schlingen schlängeln sich Pfade durch die bunte und abwechslungsreiche Fauna. Besonders zur Kirschblütenzeit herrscht Hochbetrieb im Park. Dann leuchtet alles in einer einzigen rosafarbenen Pracht. Zwischen dem 1. April und zum 31. Oktober kann man täglich ab 7 Uhr morgens in den Park gehen. Von Mai bis August hat der Park sogar bis 21 Uhr geöffnet. Hunde sind im Park übrigens strikt verboten.

Wer einmal den Alltagsstress kurzzeitig vergessen möchte und sich in andere Länder träumen möchte, sollte einen Besuch unbedingt in Erwägung ziehen.

Ihr möchtet noch mehr idyllische Plätze entdecken? Wir haben hier eine Auswahl der versteckten Grünoasen in Wien für euch zusammen gestellt. Die perfekten Orte für eine kurze Stadtflucht innerhalb Wiens könnt ihr hier nachlesen.

Beitragsbild: © https://www.instagram.com/julytonovemberr/

Hier geht's zur Website

Aktuelles

Aktuelle Infos zu Öffnungszeiten und Co. erfahrt ihr auf der Website.

Was kostet's?

Der Eintritt ist kostenlos.

Öffnungszeiten

Ab dem 1. April bis 31. Oktober wird der Setagayapark täglich um 7 Uhr früh aufgesperrt.

  • Location
  • Hohe Warte 8, 1190 Wien
×
×
×
Blogheim.at Logo