Bezaubernde Innenhöfe und Geheimgänge in Wien

Donnerstag, 12. Mai 2016 / Lesedauer: ca. 4 Minuten

Bezaubernde Innenhöfe und Geheimgänge in Wien

Donnerstag, 12. Mai 2016 / Lesedauer: ca. 4 Minuten

Wien bietet eine gesunde Mischung aus quirliger und lässiger Atmosphäre. Wer ein bisschen Ruhe sucht, kann sich in eines der zahlreichen, wunderschönen Cafés setzen oder sich aber auch einfach mal von den versteckten Innenhöfen Wiens verzaubern lassen.

von Marie Amenitsch & Luisa Lutter

UPDATE: September 2020

Ja, auch so kann Wien aussehen. Taucht man einmal in die geheime Welt der Hinterhöfe und kleinen Ruheoasen ein, bekommt man gar nicht mehr genug davon. Wir stellen euch einige Schmankerl vor und hoffen, dass ihr euch in den ein oder anderen un- oder auch bewusst verirrt. Wir wünschen auf jeden Fall viel Freude beim Entdecken!

Blutgassenviertel

Wenn imposante Architektur auf Geschichtsträchtigkeit und enge, hohe Gassen trifft, ist es sehr wahrscheinlich, dass man sich im 1. Bezirk, vielleicht sogar im Blutgassenviertel unmittelbar hinter dem Stephansdom, befindet. Prächtige, mit Backsteinen besetzte Fassaden reihen sich in der Gasse mit leicht unheimlichem Namen aneinander und sind Tor zu wunderbaren und versteckten Innenhöfen. So findet man dort zum Beispiel den Trienter Hof, den Domherrenhof und den Großen sowie den Kleinen Fähnrichshof. Wenn man sich von der Domgasse kommend in er Blutgasse links hält, gelangt man circa auf halber Strecke zu einem Durchgang der zu letztgenanntem Hof und einem wahren architektonischen Highlight führt: eine zauberhafte grüne Oase mit wunderschönen, bewachsenen Pawlatschen wartet auf euch.

Blutgasse 5-9, 1010 | Singerstraße 9-11C, 1010

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Instagram Post laden

Arkadenhof der Universität Wien

Wenn ein Ort wo gelehrt und gelernt wird gleichzeitig auch noch architektonisch so wunderbar anzusehen ist, wie es bei der Hauptuniversität der Fall ist, ergibt das eine ganz besondere Atmosphäre, die man gesehen und erlebt haben sollte. Der große Arkadenhof ist das ganze Jahr über ein schönes Fleckchen: Sind es im Herbst die farbenprächtigen Blätter, die den Hof in satte Farben tauchen, ist es hier im Winter durch Eis, Schnee und Kälte einzigartig still. Im Frühling und Sommer lungern zahlreich die Studierenden herum, recken ihre Nasen in die Sonne und verlagern ihre Mittagspause in die bequemen Liegestühle, wodurch eine angeregte Stimmung herrscht. In den Arkaden gibt es außerdem ein Café, das mit Koffein und Snacks versorgt. Macht euch am besten selbst ein Bild und lasst euch vom Mix aus Geschichtsträchtigkeit und studentischer Euphorie verzaubern!

Universitätsring 1, 1010

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Instagram Post laden

Durchhaus Neustiftgasse/Lerchenfelder Straße

Spaziert man die Neustiftgasse entlang und gönnt sich vielleicht ein Eis bei Veganista auf den kleinen Sitzmöglichkeiten vor dem Lokaleingang, erspäht man auf der gegenüberliegenden Straßenseite ein großes, geöffnetes Tor. Wir waren neugierig und mussten das gleich mal erkunden. Tritt man hindurch, landet man mitten im Gastgarten vom Durchhaus, der in diesem Verbindungshof zwischen Neustiftgasse und Lerchenfelderstraße unter einem grünen Blätterdach aufgebaut ist. Im Durchaus bekommt ihr neue Wiener und Österreichische Küche und auch vegane Gerichte stehen zur Auswahl. Uns hat der Muskateller-Spritzer richtig gut geschmeckt – ganz klar besser als ein Spritzer mit Schankwein, da sind wir in Wien ja Kenner und Kennerinnen. Im nächsten Hof des Durchhauses findet ihr die Vollkorn-Bäckerei Kornradl, deren gebackene Köstlichkeiten ihr euch nicht entgehen lassen solltet. Gegenüber hat sich ein Radgeschäft eingerichtet – sehr passend für den traditionell politisch grünen Bezirk Neubau.

Neustiftgasse 16, 1070 | Lerchenfelder Straße 13, 1070

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Instagram Post laden

Raimundhof

Seinen Name verdankt dieses Schmuckstück dem Schauspieler Ferdinand Raimund, der im dort angesiedelten Haus „Zum goldenen Hirschen“ 1790 geboren wurde. Dieses Gebäude auf der Mariahilfer Straße 45 fungiert heute als Durchhaus, das durch die Aneinanderreihung von mehreren Stiegenaufgängen und Höfen die Mariahilfer Straße mit der Windmühlgasse verbindet. Kleine Lokale und Cafés beleben den Hof, der sogar eine schnuckelige Einkaufspassage beherbergt. Besonders rund um die Weihnachtszeit ist es hier durch die Lichterketten besonders romantisch. Im Sommer ist es sehr entspannend, sich dort auf einen Café oder fürs Mittagessen niederzulassen und ein Stück weit dem geschäftigen Treiben nebenan zu entfliehen. Ihr findet ihr etwa den Secret Garden, Sir Harly’s Tea und das Superfood Deli.

Raimundhof, 1060 (Zugang von Mariahilfer Straße 45 oder Windmühlgasse 20)

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Instagram Post laden

Schlossquadrat

Dieser recht große Innenhof ist umgeben von einem Gebäudekomplex, welcher auf das 14. Jahrhundert zurückdatiert werden kann. Ein Schloss sucht man hier vergebens, doch besticht der Innenhof durch seine Größe und den romantischen Gastgarten des Silberwirts. Wir empfehlen sehr, etwas zu verweilen und den flotten und ausgesprochen guten Service der Schankkräfte in Anspruch zu nehmen. Dazu ein ordentliches Kalbsschnitzel oder eines der ausgezeichneten saisonalen Gerichte genießen und der Grätzeltrubel drumherum ist schnell vergessen. Wer Spaß versteht und sich nach einer sättigenden Mahlzeit noch im Spiegel anschauen mag, kann dies auf sehr amüsante Art ebenfalls im Durchgang zum Hof. Schaut vorbei und lasst euch überraschen!

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Instagram Post laden

Margaretenhof

Direkt schräg gegenüber liegt zudem der Margaretenhof. Neugierige Blicke sind dieser traumhaften Allee täglich sicher. Die schmiedeeisernen Tore trennen dieses Mini-London vom herkömmlichen Wiener Charme. Wenn der Zugang auch nicht wirklich möglich ist und die Tore stets verschlossen sind, solltet ihr dennoch unbedingt mal einen Blick reinwerfen. Hach, wie schön wäre es, hier zu wohnen!

Margaretenhof, 1050

Margartenhof - Innenhoefe in Wien

(c) Marie Amenitsch | 1000things

Schmeckender Wurm Hof

Der Name mutet etwas bizarr an und die Legenden um die Namensgebung gehen in alle Richtungen. Welche von den diversen Versionen wahr ist, wird wohl nicht mehr erklärbar sein, aber fest steht: Auch Jahrhunderte nach der Erbauung ist der Durchgang von der Wollzeile zum Lugeck ein Augenschmaus. Durch den Hof kommt man nicht so schnell, da der Blick meist von links nach rechts wandert, gibt es doch so viele Dinge in den Auslagen zu bestaunen. Bei all dem Trubel im 1. Bezirk kommt hier für die Dauer des Durchgehens kurzzeitig Entschleunigung auf – eine willkommene Abwechslung.

Wollzeile 5, 1010 | Lugeck 5, 1010

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Instagram Post laden

Michaeler-Passage

Sobald man durch die versteckte Michaeler-Passage schlendert, der die Habsburgergasse mit dem Michaelerplatz verbindet, überkommt einen eine wundervolle Ruhe. In diesem spätbarocken Hof befinden sich allerlei feine Geschäfte, die zum Schauen und Stöbern einladen. Der 1. Bezirk überrascht uns mal wieder.

Habsburgergasse 14, 1010 | Michaelerplatz 6, 1010

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Instagram Post laden

Na, Lust bekommen neue Plätze und Ecken in eurer Lieblingsstadt zu entdecken? Wer es schmackhaft mag, sollte unbedingt auch in unsere kulinarische Reise durch die Bäckereien Wiens schauen. Und wer noch mehr Aktivitäten für den Herbst in Wien sucht, ist auf unserer Herbst-dahoam-Seite richtig.

(c) Beitragsbild | Marie Amenitsch | 1000things

×
×
×
Blogheim.at Logo