In 48 Stunden durch Wien

Freitag, 21. September 2018 / Lesedauer: ca. 8 Minuten

In 48 Stunden durch Wien

Freitag, 21. September 2018 / Lesedauer: ca. 8 Minuten

Wien im Schnelldurchlauf: Natürlich kann man nicht alle Einzelheiten und reizvollen Ecken innerhalb von 48 Stunden sehen, aber wir haben euch hier einen kleinen Guide mit zahlreichen Tipps zusammengestellt , wie ihr trotzdem einen guten Eindruck von der wunderschönen Stadt bekommt.

von Luisa Lutter

Wir wollen natürlich keine Illusionen zerstören, aber Wien in 48 Stunden zu entdecken, ist quasi unmöglich. Dennoch lotsen wir euch mit bestem Gewissen durch unsere wundervolle Stadt und zeigen euch tolle Orte und Ecken, abseits der bekannten Touri-Fallen. Viel Freude beim Entdecken.

Ankommen in Wien

Ihr seid gut beraten, wenn ihr euch gleich zu Beginn ein Ticket der Wiener Linien besorgt. Dieses könnt ihr online im Shop der Wiener Linien kaufen oder vor Ort an den Ticketschaltern. Das 48 Stunden Ticket kostet 14€. Es gilt für alle öffentlichen Verkehrsmittel in der Wiener Kernzone. Wir empfehlen euch, nicht auf Risiko zu gehen, denn wenn ihr ohne Fahrausweis erwischt werden, kostet das 100€ Bußgeld.

Übernachten

Die schillernde Art

Wer es schlicht mag und doch Lust auf einen ganz großen Auftritt hat, sollte einmal im Grand Ferdinand vorbeischauen. Das luxuriöse Hotel bietet Studenten und allen mit kleinem Portemonnaie einen super stylischen acht Personen-Schlafsaal mit Betten aus poliertem Mahagoniholz und Kristallustern an der Decke. Für 30€ könnt ihr für dort nächtigen und erlebt einen traumhaften Ausblick auf Wien von der exklusiven Grand Étage aus. Diese beherbergt übrigens auch einen wunderschönen Rooftop Pool – ein absoluter Geheimtipp. Wir empfehlen rechtzeitig zu reservieren.

Übernachten mit Charme

Einfacher, aber mindestens genauso cool geht es im Hostel Ruthensteiner zu: Wiens erstes Backpacker Hostel. Es wurde bereits mit vielen Preisen ausgezeichnet und gerade erst dieses Jahr mit dem „Hoscar“ für Österreichs bestes Hostel 2018 ausgezeichnet. Mit viel Liebe werden die Gäste umsorgt. Der Preis ist zudem auch sehr attraktiv: Für 22,10€ könnt ihr bereits Ferienlagerfeeling im Mehrbettzimmer erleben und es gibt ein Winterspecial bei dem ihr nur 10€ pro Übernachtung zahlt. Da bleibt demnach genug Geld übrig für andere Abenteuer in Wien.

View this post on Instagram

Sitting in the hostel garden in Vienna 🌼

A post shared by Grace Taylor-Shaw (@gracietaylor09) on

Liebevolles Multikulti-Erlebnis 

Magdas Hotel ist eine besondere Perle. Hier werden über 20 Sprachen gesprochen und das Hotel wird von ehemaligen Geflüchteten geführt. An allen Ecken findet man Re- und Upcycling vor. Aus alten Türen werden Spiegel und aus halbierten Sesseln Nachtkästchen. Klingt spannend? Ist es auch! Zudem liegt eine riesige Portion Herzlichkeit in der Luft. Der Prater ist direkt vor der Tür und aus manchen Hotelzimmern kann man sogar das bekannte Wiener Riesenrad erblicken.

Nachdem die Übernachtung gecheckt und auch die Hürde mit den Tickets überwunden ist, kann es endlich losgehen mit der Erkundungstour durch Wien:

09:00 Uhr – Frühstück

Der erste Tag wartet gleich mit Köstlichem auf. Ohne Stärkung kann man keine Stadt erkunden. Darum lotsen wir euch in eines unserer Lieblingslokale, von denen es allerhand in Wien gibt. Damit die Qual der Wahl nicht ganz so schwer fällt, haben wir hier nur drei gelistet.

Omi sei Dank

Futtern wie bei Omi. Wenn es um fancy Orte zum Frühstücken in Wien geht, darf die wunderbare Vollpension nicht fehlen. Hier duftet es schon beim Vorbeigehen nach selbstgebackenem Kuchen von Oma und das Konzept des Cafés beinhaltet, dass Omis zwischen den Gästen umherwuseln, bedienen und euch gerne beraten. Die Atmosphäre solltet ihr euch nicht entgehen lassen. Breites Lächeln, Ruhe und Gelassenheit sind in heimeliger Location vorprogrammiert! Frühstück gibt’s hier von 9 bis 16 Uhr und bei den klingenden Namen wie „Kerndlfresser“, „Da Peda“ und „die Gerti“ darf man schon mal neugierig werden. Von Zeit zu Zeit legt auch ein DJ auf. Kurzum: Hier stimmt einfach die Mischung und wir flüchten immer wieder gerne in das gemütliche Café.

Die schnelle Nummer

Im Andys & Mikes gibt es ein besonderes Brunch Erlebnis. Ihr könnt einerseits ganz entspannt zwischen 10 und 14 Uhr brunchen und zahlt als Erwachsener 14,50€ und für Kinder 6,50€. Es gibt jedoch auch eine Variante für Schnellesser bzw. Kurzentschlossene. Von 14:00 bis 14:15 Uhr kostet euch der Brunch nur 4,50€. Das bedeutet, einmal ran an das Buffett und sich all die verbleibenden Köstlichkeiten einverleiben und im Anschluss im Foodkoma bei einem guten Kaffee in den Sesseln entspannen.

Super gemütlich

Einer unserer Lieblingsspots ist und bleibt das Lokal in der Burggasse 24. Neben zwei Kaminen in den Indoorbereichen warten viele Pflanzen, gemütliche Sessel und eine feine, überschaubare Speisekarte auf euch. Solang das Wetter draußen noch mitspielt, gibt es einen herrlichen Gastgarten mit Hollywoodschaukel und vielen kleinen Tischen. Zum Frühstück gibt es von herzhaft bis süß alles und die Portionen sind gut bemessen.

View this post on Instagram

#café #bomdia🌞 #vienna #burggasse24

A post shared by Carol Weber (@carolronca) on

11:00 Uhr – Citytour

Gut gestärkt machen wir uns auf Erkundungstour. Zu allererst empfehlen wir euch einen Spaziergang durch den ersten Bezirk. Lasst euch treiben und holt am besten schon gleich zu Beginn eure Mitbringsel, sodass dieses Thema abgehakt ist. Diese gibt es zum Beispiel ganz klassisch im Manner Shop. Die köstlichen Manner-Schnitten wiegen nicht viel und ihr habt zudem einen kleinen, typischen Snack für später. Ebenfalls darf das obligatorische Fiaker Foto nicht fehlen. Die Kutschen stehen am Stephansdom zu Genüge und wer mag, kann auch eine ca. einstündige Tour buchen.

Der H&M Store am Graben ist ein Blick ins Innere wert. Nicht unbedingt wegen der Kleidung, sondern weil der Laden in einem sehr schönen Gebäude seine Niederlassung hat. Herrlicher Stück, ein wunderschöne alte Holztreppe und ein beeindruckender Fahrstuhl (mit dem man auch fahren kann!) warten dort auf euch. Schaut unbedingt auch bei den Stallungen der Lipizzaner vorbei. Wer möchte, kann sich eine Vorführung der Spanischen Hofreitschule anschauen. Gleich ums Eck befindet sich das Sisi-Museum und die atemberaubende Österreichische Nationalbibliothek.
Übrigens: Wer zwischendurch auf die Toilette muss: Die erste und mit Abstand schönste WC-Anlage der Stadt befindet sich am Graben 22 und ist komplett im Jugendstil gehalten.

Wer noch Zeit hat, kann entweder dem Kleinen Café einen Besuch abstatten, da das Lokal eine wahre Institution ist, oder bewegt sich in Richtung der Universität und des Rathauses. Da alles in Wien nahe beieinander liegt, braucht ihr aus der Inneren Stadt maximal zehn Minuten bis zum Schottentor. Dort schmiegt sich schon die ehrwürdige, alte Uni nahtlos in das Stadtbild ein. Auch hier lohnt ein Blick hinein, da der Lesesaal einen nach Hogwarts verschlägt. Aber Achtung, bitte die Fotos leise aufnehmen!

13:30 Uhr – Mittag essen

Zum Mittagessen entführen wir euch auf die belebte Maria Hilfer Straße. Dort steuert ihr das  Wiener Kaufhaus Gerngross an und fahrt bis nach ganz oben .Es erwartete euch ein japanisches Restaurant namens Akakiko und zugleich ein spektakulärer Blick über Wien. Die Mittagsmenüs wechseln täglich und Suppe plus Hauptspeise mit Beilage gibt es für 8,90€. Wenn ihr noch ein Dessert dazu möchtet zahlt ihr 10,90€.

View this post on Instagram

One of the best views #vienna

A post shared by Elis Hackaj© (@elishackaj) on

14:30 Uhr – Shopping

Mit neuer Energie schlendern wir nun durch den 7. Bezirk. Schaut unbedingt in die Seitenstraßen der Mariahilfer Straße. Vor allem die Neubaugasse sowie die Kirchengasse halten viele kleine Läden bereit. Besonders vielseitige Second Hand Kleidung bekommt ihr in der Bootik54 und natürlich auch in der Burggasse 24, das Lokal, welches wir euch schon zum Frühstücken empfohlen haben.

17:00 Uhr – Spritzer trinken

Spritzer trinken geht eigentlich überall hervorragend. Wir lieben das Ganz Wien. Ein süßer Laden in der Zollergasse, der zum Beispiel mit köstlichen Home made Vanille Spritzer überrascht. Kuchen und Co. findet ihr am Tresen und wer mag, kann auch hoch in die 2. Etage hochgehen und sich dort in einen der stylischen Sessel fallen lassen. Es gibt übrigens ein Lied von Falco, das den gleichen Namen trägt. Wer also noch nicht reingehört hat, jetzt ist der passende Zeitpunkt.

18:00 Uhr – Citytour Teil 2

Wir bleiben auch weiterhin im 7. Bezirk und empfehlen euch den Sankt-Ulrichs-Platz und das gesamte Spittelberg-Viertel. Hier gibt es viel zu sehen und die Biedermeier Häuschen locken für das ein oder andere Foto. Romantische Gässchen und süße Läden an jeder Ecke. Krimskrams gibt es in der Sellerie und coole Turnschuhe im Sneak In. Auf geheimen Spuren könnt ihr gleich nebenan wandeln und dabei noch eine kleine alkoholische Köstlichkeit erstehen. Das versteckte Mecharisten Kloster birgt ein spannendes Geheimnis. Schaut für mehr Infos im Vorhinein in unseren Beitrag zu den Mönchen und ihren vergessenen Likör. 

20:00 Uhr – Abendbrot

Das Abendessen will verdient sein. Daher erklimmen wir die Treppen beim Urban Loritz Platz hoch bis zum Lokal Oben. Die Küche hat bis 21 Uhr geöffnet und wir haben zum zweiten Mal an diesem Tag einen traumhaften Blick über Wien. Die Küche hat ausgewählte Speisen auf der Karte, diese sind zwar etwas hochpreisiger, dafür aber sehr schmackhaft. Ihr sollt die Stadt schließlich mit allen Sinnen in euer Herz schließen.

23:00 Uhr – Feiern

Nach einer kleine Verschnaufpause und kurzem „Frischmachen“ im Hotel, geht es in die Nacht hinein. Zum Aufwärmen empfehlen wir euch einen Spaziergang entlang des Gürtels. Steigt einfach bei der U6 Thaliastraße aus und entdeckt die vielen Pubs und Bars in den U-Bahnbögen. Genug Auswahl ist hier definitiv vorhanden.
Wer dann im Anschluss gerne chic feiern geht, sollte dem Volksgarten einen besuch abstatten. Ihr werdet dort viele High Heels und geschminkte Lippen antreffen. Entspannter und lässiger geht es in der Auslage zu und es wird viel Elektro gespielt. Auch im Flex am Donaukanal ist stets etwas los und die vielen bunten Lichterketten weisen schon von weitem den Weg.

View this post on Instagram

#summernights #beloved #friday

A post shared by @ volksgarten on

10:00 Uhr – Brunch

Coole Stimmung und den ganzen lieben langen Tag frühstücken (bis 23 Uhr!) könnt ihr im Klyo. Dank der Glasfassade habt ihr einen angenehmen Weitblick über den Donaukanal und es werden euch feinste Schmankerl serviert. Preislich variierend die Speisen zwischen 6,20€ und 8,40€.
Auf jeden Fall solltet ihr auch die Schmankerl von Josephs Brot probieren. Die Wiener loben es praktisch in den Himmel und es ist zum Abend hin oft ausverkauft. Mittlerweile gibt es fünf Standorte, doch wir empfehlen euch zum Frühstücken das Lokal auf der Landstraße.

12:00 Uhr – Erkundungstour

Im Anschluss einen Spaziergang? Wer den Massen in Schönbrunn entgehen möchte, kann stattdessen eine Blick in das Schloss Belvedere im 3. Bezirk werfen. Auch der Garten ist sehr besuchenswert und es wartet im Inneren die bekannte Klimt Ausstellung auf euch. Hinkommen geht am Besten mit den Straßenbahnlinien 71 und D bis zur Station „Unteres Belvedere“  sowie der Nummer 2 bis zur Station „Schwarenzbergplatz“.

14:00 Uhr – Mittag essen

Diese To Do's könnten dich interessieren

Es gibt so viele gute Lokale in Wien, die Wahl fällt auch uns jedes Mal sehr schwer. Je nach dem, worauf ihr Gusto habt, könnt ihr in unserem Beitrag zu den günstigen Mittagessen in Wien das Passende finden. Wer leichte Kost mag, sollte beim Café Leopold vorbei schauen und eine der hervorragenden Poke Bowls probieren.

15:00 Uhr – Museumsquartier

Das Museumsquartier,  kurz MQ genannt, lockt viele junge Leute an. Wenn das Wetter gut ist, sitzt man draußen im offnen Hof auf den bunten „Enzis“ und bei Regen locken das Mumok und das Leopold Museum. Das Essen wird stets sehr flott serviert und ist immer frisch.

View this post on Instagram

Aynı Adana 😂😂😂😂

A post shared by Serdar (@srdar0134) on

16:00 Uhr – Donaukanal

Saugt noch einmal die Stimmung und das Feeling entlang des Donaukanals auf. Wer Graffiti mag, wird hier seine helle Freude haben. Es gibt viele kunstvolle Bilder an der Wand.

18:00 Uhr – Snack Time

Wir biegen vom Donaukanal in den 1. Bezirk ab. Ein süßes und flüssiges Dessert bietet dort das Fenster Café. Dieses ultra kleine und niedliche Café mit einer Fensterlade bietet Kaffee-Überraschungen an, wie zum Beispiel das Cornettoccino für 4,95€. Ein Hörnchen mit Schokoinnenwand und einem Cappuccino darin.

20:00 Uhr – Bye bye, Vienna

Nachdem die Souvenirs und Kleidungsstücke wieder im Koffer verstaut sind, heißt es „Bussi und Baba, Wien“. Wir hoffen, es hat euch gefallen und ihr besucht uns bald wieder in der tollen Hauptstadt. Wer sich schon mal Inspirationen für den nächsten Aufenthalt holen möchte, kann auf unserer 1000things Homepage zahlreiche Ideen finden.

Geht die nächste Reise nicht nach Wien, sondern in eine andere österreichische Stadt, haben wir am Austria Blog natürlich auch zahlreiche Tipps und Anregungen für euch.

Header
(c) https://www.instagram.com/christina_eberhardt/

×
×
×
Blogheim.at Logo