Die schönsten Ausflugsziele am Wiener Stadtrand – Teil 2

Samstag, 1. Juli 2017 / Lesedauer: ca. 3 Minuten

Die schönsten Ausflugsziele am Wiener Stadtrand – Teil 2

Samstag, 1. Juli 2017 / Lesedauer: ca. 3 Minuten

Wenn am Wochenende der ganze Alltagsstress endlich mal außen vor bleiben kann und man Zeit hat, mit seinen Liebsten neue Pfade Wiens zu erkunden, seid ihr hier bestens aufgehoben. Wir präsentieren euch einen zweiten Teil der schönsten Ausflugsziele am Wiener Stadtrand, die euch Abwechslung garantieren und einen Kurzurlaub in der eigenen Stadt für alle Sinne möglich machen.

von Marie Amenitsch

Wochenende, ahoi! Wo ihr dieses mit euren Liebsten verbringen könnt, präsentieren wir euch hier am Blog und haben nach Teil 1 eine Fortsetzung der Übersicht über die schönsten Ausflugsziele am Wiener Stadtrand erstellt.

Stammersdorf

Heurigenhopping, ahoi! Stammersdorf ist der perfekte Ort für alle, die ihre sommerlichen Spaziergänge gerne mit dem ein oder anderen Gläschen Wein verbinden wollen, um dabei von der Wiener Naturkulisse zu profitieren. Stammersdorf zählt immerhin neben Nußdorf, Grinzing und Sievering zu den besten Heurigen-Grätzln der Stadt. Zum Hinkommen nimmt man am besten die U6- oder S-Bahn bis zur Station Floridsdorf, von wo aus man mit dem Bus 228 direkt bis zur Kellergasse kommt. Auch die Straßenbahn 31 führt vom Schottenring bist nach Stammersdorf.
Hier lässt man sich dann am besten einfach treiben, reihen sich doch Buchenschanken und Heurigen aneinander, deren Namensgebung oftmals schmunzeln lässt. Ambitionierte Spaziergänger können außerdem den Stadtwanderweg Nummer 5 der bis auf den Falkenberg (Bisamberg) führt einplanen. Wir empfehlen euch außerdem einen Abstecher zum Weinhandwerk in der Senderstraße einzuplanen, das definitiv zu unseren liebsten Platzerl in ganz Wien zählt.

Bio-Weinbau und Heurigenschank „Zum Berger“

Hallo und herzlich Willkommen in Grinzing im 19. Bezirk, wo an lauen Sommerabenden jeder auf der Suche nach einem freien Tischchen in einem der zahlreichen Gastgärten zu sein scheint. Der Preis der Wirtschaftskammer für den schönsten Wiener Gastgarten in der Kategorie „im Grünen“ wurde der Location erst kürzlich verliehen. Zu recht, sitzt man doch unter den fulminanten Kastanien-Blätterdach und genießt dabei Bio-Weine und Schmankerln der österreichischen Küche, von Schnitzel bis hin zur Bretteljause ist alles mit dabei.

Himmelstraße 19, 1190

Kurpark Baden

Die Anreise ist dank Badner Bahn und S-Bahn leicht gemacht und in einer knappen Stunde ist man von der Wiener Staatsoper weggefahren auch schon am Badner Josefplatz angelangt, wo euch eine historische Kulisse erwartet. Schlendert durch die Altstadt, vorbei an wunderbaren Fassaden und Cafés, bis ihr schließlich im Kurpark angelangt, der zu den größten Kurparks in Europa zählt. Die 52 Hektar große Grünoase hält neben bezaubernder, im Sommer blumenreicher Landschaft auch Ruhe, Erholung einiges an Denkmälern für euch zu sehen bereit. So zieren zum Beispiel der Beethoventempel, das Grillparzer-Denkmal, Das Kaiser-Josef-Denkmal, die Blumenuhr und noch viele weitere den traumhaft angelegten Kurpark Baden.
Beim Betreten des Parks durch den Haupteingang erwartet euch eine durch Bäume und Bänke geschmückte Straße, die zum Aufgang über die Stufen führt. Oberhalb erwartet euch eine bunt ausgesetzte Wiese und bereits die erste Sehenswürdigkeit.  Es gibt so viele Varianten durch den Kurpark Baden zu spazieren, doch eines der Dinge, die ihr euch bei einem Besuch hier garantiert nicht entgehen lassen dürft, ist der Beethoventempel. Von dem anlässlich des 100. Todesjahres von Ludwig van Beethoven gebauten Tempel erhält man eine tolle Aussicht über Baden und die Thermenregion. Zu weiteren Highlights des Parks zählen der Musikpavillon, in dem im Sommer regelmäßig Kulturkonzerte veranstaltet werden, wie auch die Sommerarena mit ihrem öffenbaren Glasdach, in der ebenfalls im Sommer Operettenaufführungen für die Besucher dargeboten werden und das etwas weiter oben gelegene Tiergehege, welches vor allem bei den kleinen Naturfans für strahlende Gesichter sorgt. Ein kleines Café, gegenüber des Musikpavillons, versorgt euch außerdem mit Eiskaffee, kühlen Getränken und Eisbechern an heißen Tagen.

(c) 1000things.at / Lisa Panzenböck

Jubiläumswarte

Wien von oben ist immer eine gute Idee! Wenn es das Ganze dann auch noch völlig unentgeltlich und in Verbindung mit einer feinen Wanderung gibt, finden wir das viel zu gut, um es euch vorzuenthalten. Die Jubiläumswarte im 16. Bezirk auf dem Gallitzinberg am westlichen Stadtrand von Wien ist die perfekte Möglichkeit für einen Abstecher ins Grüne und einen Perspektivenwechsel verbunden mit Picknick, einem Rundumblick nach Westen über den angrenzenden Wienerwald nach Osten und über das Wiener Stadtgebiet. Wind im Haar und Lächeln im Gesicht sind hier garantiert und Wien zeigt sich einmal mehr von seiner schönsten Seite. Wer hier vorbeischauen will, nimmt am besten die Busse der Linie 46A oder 46B bis zur Haltestelle „Feuerwache am Steinhof“ oder „Savoyenstraße“ und genießt den etwa zwanzig minütigen Fußweg bis zur Warte.

Johann-Staud-Straße 80, 1160

Weingut Franz Wieselthaler

Zugegeben, in den 10. Bezirk verirren wir uns viel zu selten, verfallen auch wir oft der Bequemlichkeit, uns bevorzugt in unseren liebsten Grätzln aufzuhalten. Mit dem Weingut Franz Wieselthaler findet man eine wunderbar grüne Oase in Favoriten, die in den Sommermonaten mit riesigem Gastgarten lockt. Ausg’steckt ist hier an 6 Monaten im Jahr, so auch von 1.-31. Juli und der preisgekrönte Heurige ist perfekt, um hier laue Sommerabende zu verbringen und Schmankerl der österreichischen Küche gemeinsam mit einem edlen Tropfen zu genießen.

Oberlaaerstraße 71, 1100

Weitere entlegene Ausflugsziele gesucht? Hier entlang zu 10 Orten, in denen man in Wien noch nie gewesen ist.

Für noch mehr Wientipps solltet ihr euch zu unserem täglichen WhatsApp Service anmelden, hier findet ihr eine genaue Anleitung.

Beitragsbild (c) https://www.instagram.com/florian.wieser.photography/

×
×
×
Blogheim.at Logo