10 Dinge, die man im 10. Bezirk machen muss

Freitag, 27. Januar 2017 / Lesedauer: ca. 5 Minuten

10 Dinge, die man im 10. Bezirk machen muss

Freitag, 27. Januar 2017 / Lesedauer: ca. 5 Minuten

Da wir stets versucht sind, Wien in seiner Ganzheit zu begreifen, widmen wir uns in unserer neuen Blogserie allen Wiener Gemeindebezirken einmal im Detail und präsentieren euch 10 Dinge, die man in jedem Grätzl machen muss. Um unsere gewohnte Umgebung einmal zu verlassen und nicht immer dieselben Bezirke verstärkt zu betonen, starten wir unsere Tour in Favoriten. Dass der 10. Bezirk oft zu Unrecht etwas negativ konnotiert ist, zeigen wir euch in diesem Blogbeitrag. Einmal mehr ist es die Vielfalt Wiens, die uns in ihren Bann zieht…

von Marie Amenitsch

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und so bewegen wir uns wohl alle bevorzugt in Umgebungen, die uns bereits bekannt sind, besuchen dieselben Lieblingslokale und kehren in Cafés ein, die wir bereits kennen. Dass Wien aber wirklich in allen Bezirken so einiges zu bieten hat, präsentieren wir euch in dieser Blogserie mit dem Best Of der Wiener Bezirke und starten mit 10 Dingen, die man im 10. Bezirk machen muss.

Hier geht’s zu den weiteren Teilen unserer Bezirk-Serie und den Bezirken 1.2.3., 4., 5.6.7.8., 9.10.15.17., und 20. Wir präsentieren euch wie immer 10 Dinge, die man dort erleben kann und machen sollte.

Amalienbad

Im 10. Bezirk versteckt sich eine der schönsten Badeanstalten Wiens. Die prunkvolle Jugendstilarchitektur versetzt in alte Zeiten und das Glasdach versorgt mit jeder Menge Tageslicht. Anfang der 90er war es eine der größten Badehallen Europas. Heute trifft das zwar nicht mehr zu, aber wir mögen es eh lieber kuschelig. Apropos „kuschelig“: Es gibt auch finnische, Bio-, Dampf- und Infrarotsauna. Fahrt mit der U1 bis Reumannplatz, von dort könnt ihr es nicht mehr verfehlen. Das Hallenbad ist täglich geöffnet, Mittwoch bis Sonntag kann man hier außerdem sogar bis 21.30 Uhr sportlich seine Bahnen ziehen.

Reumannplatz 23, 1100 Wien

🐳

A post shared by Daria Gorshkova (@gdaria) on

Tichy Eissalon

Eisspezialitäten von 10-23 Uhr gibt es am Reumannplatz und für den  10. Bezirk kann der Eissalon fast schon als Wahrzeichen bezeichnet werden. Seit dem Startschuss im Jahre 1952 in Simmering hat sich viel getan: Tichy hat sich einen Namen erarbeitet und steht seitdem für viele zufriedene Eisesser. In dem großen Eissalon kann man gemütlich sitzen und z.B. die bekannten Eis-Marillenknödel genießen. Diese bestehen aus Vanillecreme mit einem Marillenkern und sind ummantelt von getriebenen Haselnüssen. Wer es eilig hat, aber auf sein Eis zwischendurch nicht verzichten möchte, sollte dennoch ein wenig mehr Zeit einplanen: es ist eigentlich ständig eine Schlange an der Eistheke. Zurecht! Im Tichy könnt ihr täglich von 10-23 Uhr das Eis genießen.
Reumannplatz 13, 1100

Hotel Schani Wien

Eine Wohlfühloase für alle Sinne und einen entspannten Szenetreffpunkt für Locals als auch Touristen wäre mit dem Hotel Schani Wien im 10. Bezirk gefunden. Es verbindet traditionelles Wiener Kaffeehausflair mit modernen Möbeln und ihr habt die Möglichkeit, die Stadt einmal anders zu erkunden und euch E-Scooter zu mieten. Für nur 12€ könnt ihr euch außerdem am vielseitigen Frühstücksbuffet mit frisch gepressten Säften und Kaffee stärken. Die hippe und vor allem helle Atmosphäre in Schani’s Wohnzimmer lädt zum Verweilen ein und wer arbeiten muss, kann sein Meeting gleich zum Business-Frühstück hier her verlegen. Auch direkt im Hotel könnt ihr einen Arbeitsplatz mieten und für 10€ pro Tag im Coworking Space arbeiten und kreative Connections knüpfen. Die optimale Entspannung im Grünen findet ihr in Schani´s Garten. In den Frühstücksgenuss kommt ihr Montags-Freitags zwischen 6.30 bis 10 Uhr und Sonn- und Feiertags bis 11 Uhr.

Karl-Popper-Straße 22, 1100

Therme Wien

Die Therme Wien ist der perfekte Ort für alle, die den kalten Temperaturen und dem Schnee auf der Straße schon überdrüssig geworden sind. Warmes Wasser, jede Menge Entspannung und Rutschvergnügen als Alternative zum Frieren warten hier auf euch. Mit den Bussen der Linie 68B kommt man hier vom Reumannplatz im 10 Minutentakt ganz easy bis direkt vor den Eingang der Therme in Oberlaa. Eine 3-Stunden Karte gibt’s für 18,50€ und wir raten euch, anschließend lieber keine Pläne und Termine mehr vorzunehmen, denn so wunderbar entspannt und aufgewärmt, möchte man eigentlich nur noch ins Bettchen fallen.

Kurbadstraße 14, 1100

Brotfabrik Wien

Das Angebot, welches euch in der Ankerbrotfabrik zur Verfügung steht, ist weit gefächert und bietet für fast jeden Geschmack etwas. Schlendert einfach nur durch und lasst euch in die diversen Läden ziehen oder geht zielstrebig in eine der vielen Ausstellungen. Viele internationale Arbeiten könnt ihr z.B. in der Galerie Ostlicht bestaunen. Hier gibt es zudem, für jedermann zugänglich, ca. 20.000 Bände und Bücher rund um Fotokunst und Techniken der Kamera. Vielleicht zieht es euch aber auch in die coole sozial-integrativ geführte magdas Kantine, wo ihr zwischen 11-15 Uhr leckere Mittagsmenüs mit frischen Zutaten bekommt.Eine Übersicht über aktuelle Programmpunkte findet ihr hier.

Absberggasse 27, 1100

Wienerberg-Teich

Wow! Wer zum ersten Mal seinen Weg zu diesem urigen Badeteich findet, wird anfänglich vielleicht kaum glauben können, dass man sich mitten in Wien – genauer gesagt im 10. Bezirk – befindet. So wird man hier mit einer wahren Ruheoase und jeder Menge Grünfläche und Natur verwöhnt. Der nächste Sommer kommt bestimmt, darum gleich schonmal vorgemerkt; Im großen Teich lässt es sich wunderbar schwimmen und die Liegewiesen rundherum bieten genügend Platz zum Sonnen. Das Erholungsgebiet rund um den Wienerberg erstreckt sich auf einer Fläche von 117 Hektar Fläche und begeistert neben dem Badeteich auch mit zahlreichen Laufstrecken und Routen zum Spazieren gehen. Der Wienerberg-Teich ist mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen: Linien 67, 15A, 7A, 65A, 16A und 7B.

Luftmatratze und Picknickkorb nicht vergessen, denn wenn wer dieses Plätzchen einmal für sich entdeckt hat, geht so schnell nicht wieder weg. Tipp: Auch für Hundebesitzer ist diese Location ein heißer Tipp, da auch die vierbeinigen Freunde hier im Wasser plantschen dürfen.

Wienerberg Teich

(c) 1000things.at / Marie Amenitsch

Böhmischer Prater

Eine wunderbar mystische Umgebung erwartet euch, wenn ihr entlang der Pfade des Böhmischen Praters wandert. Dieser befindet sich auf dem Laaer Berg am Rande des Laaer Waldes im 10. Wiener Gemeindebezirk. Genau wie im Wiener Prater gibt es auch hier ein Riesenrad, welches als erstes Riesenrad weltweit mir nur einem Masten aufgebaut wurde. Das 25,1 Meter hohe Riesenrad bietet vom Laaer Berg aus ein tolles Panorama über Wien bis in den Wienerwald, zum Kahlenberg und Schneezberg. Besonders im Herbst wird hier alles in eine wunderbare Atmosphäre getaucht und erstrahlt in einer Farbenpracht, die Jung und Alt begeistert. Früh morgens, wenn sich der Nebel wie ein Schleier über die Umgebung legt, ist es hier besonders mystisch und zauberhaft.

Laaer Wald 216, 1100

#süßetram

A post shared by Timo Niemeier (@timoe03) on

Gartenschank im Alten Stadl

Eine absolute Neuentdeckung unsererseits, denn ja zugegeben so oft halten wir uns ja nicht im 10. Bezirk auf. Dass es dafür aber mehr als einen deftigen Grund gibt, beweist uns aber auch dieses herzallerliebste Lokal. Gegen Gartenatmosphäre haben wir natürlich nie etwas einzuwenden, lockt zudem aber auch ein Brunch, mit so vielen Schmankerln, sind wir vollends begeistert. Leider ist das Frühstücksbuffet nicht regelmäßig und es empfiehlt sich vorab auf der Homepage vorbeizuschauen und vor allem zu reservieren. Im Moment ist das Lokal noch im Winterschlaf, startet aber sobald die ersten wärmeren Tage locke mit vollem Elan und jeder Menge Wohlfühlatmosphäre in die neue Saison. Die neue Saison startet im April!

Liesingbachstraße 79, 1100

10. Bezirk

(c) Gartenschank im Alten Stadl

Iki

Auch alle Liebhaber der asiatischen Küche kommen in Favoriten auf ihre Kosten. In der Location des Erste Campus beim Wiener Hauptbahnhof besticht dieses Lokal nicht nur durch das äußerst coole Design und die edle Einrichtung, auch die Angebote der japanischen Küche sind im Rennen um das beste Sushi der Stadt sicher weit vorne mit dabei. Geöffnet ist das Lokal von Montag bis Freitag zwischen 11 und 22:30 Uhr. Iki zu sein bedeutete „anspruchsvoll zu sein, jedoch nicht übersättigt, unschuldig aber nicht naiv“ – so heißt es in der Beschreibung auf der Website und diesem Anspruch wird das Restaurant mehr als nur gerecht.

Am Belvedere 1, 1100

Iki Restaurant

https://www.instagram.com/_bincilicious_/

Ensemble 21

Dass, der 10. Bezirk auch ein echt cooles Theaterkollektiv zu bieten hat, wird wohl die meisten überraschen. Auch wir staunen nicht schlecht, als wir im Zuge unserer Recherche darauf aufmerksam werden. Die Künstlergruppe will neue Wege im Theaterproduktionsprozess gehen, entwickelt gemeinsam Stücke und realisiert so vor allem Uraufführungen in Zusammenarbeit mit jungen AutorInnen ein. Gesellschaftlich und politisch aktuelle Themen werden künstlerisch umgesetzt und die Stücke überregional gezeigt. Klassisch literarische Stoffe spielen herbei jedoch eine genau so relevante Rolle wie aktuelle Themen des 21. Jahrhunderts. Mehr Infos zum aktuellen Spielplan und Aufführungsterminen findet ihr hier

bildschirmfoto-2017-01-25-um-12-14-42

(c) Ensemble 21 / Reiner Riedler / Pressefotos

Lust bekommen, neue Ecken unserer Lieblingsstadt zu entdecken? Hier geht’s zu Cafés und Lokalen, die auf euren Besuch warten. Für Tipps rund um Kultur und Hotspots, die man in Wien gesehen haben muss, seid ihr am Blog ebenfalls bestens aufgehoben. Viel Spaß!

Fotos:

(c) Beitragsbild / IKI / https://www.instagram.com/_bincilicious_/

×
×
×
Blogheim.at Logo