Jubiläumswarte

10 Dinge, die man im 16. Bezirk machen muss

Donnerstag, 22. März 2018 / Lesedauer: ca. 5 Minuten

10 Dinge, die man im 16. Bezirk machen muss

Donnerstag, 22. März 2018 / Lesedauer: ca. 5 Minuten

Wo Multikulturalität auf weitläufige Pfade, Wiener Urigkeit und coole Cafés trifft, wäre der 16. Wiener Gemeindebezirk gefunden. Wir haben uns einmal umgesehen, welche Highlights man sich in Ottakring nicht entgehen lassen darf und präsentieren euch diese im Zuge unserer Bezirk-Serie. Viel Spaß!

von Marie Amenitsch und Luisa Lutter

UPDATE: Oktober 2019

Im Zuge unserer Bezirksserie hat es uns diesmal nach Ottakring verschlagen. Was es im 16. Bezirk alles zu erleben gibt, präsentieren wir euch in diesem Blogbeitrag.

Ihr seid auf den Geschmack gekommen? Hier geht’s zu den weiteren Teilen unserer Bezirk-Serie und den Bezirken 1.2.3.4.5.6.7.8., 9.10.,11., 12., 13., 14.,15.17., 18., 19., 20., 21., 22. und 23. Bezirk.
Nun aber erstmal viel Freude beim Lesen und Austesten!

10er Marie

Den Anfang über unseren Guides voll mit Tipps für den 16. Bezirk macht der süße Heurige 10er Marie, der mit seiner Lage neben der Alt-Ottakringer Pfarrkirche als der älteste Heurige Wiens gilt. Einmal mehr bestätigt sich die Vielfalt Wiens, denn auch Ottakring hat so einen lauschigen Ort zu bieten, der mit Heurigentradition, besten Wein und heimischen Spezialitäten am Heurigen-Buffet verwöhnt. Im Inneren geht’s urig und äußert gemütlich zu, wohingegen der Schanigarten in den warmen Monaten mit jeder Menge Sonne verwöhnt und perfekt für das Feierabend-Achterl mit den besten Freunden ist.
Aktuell is übrigens Martinigansl-Essen angesagt! Also reservieren nicht vergessen.

Ottakringer Str. 222-224, 1160

16. Bezirk

(c) 1000things.at | Luisa Lutter

Brunnenpassage

Wer im 16. Bezirk unterwegs ist, der kommt nicht dran vorbei, einmal am Yppenplatz vorbeizuschauen. Aber nicht nur kulinarisch wird dort so allerhand geboten: Wir von 1000things empfehlen euch vor allem einen der coolen Workshops der Brunnenpassage, die unentgeltlich wahrgenommen werden können. Wie wäre es zum Beispiel mit dem mini DJ Workshop? Das Programm ist vielseitig und von Tanz, Musik, Theater oder Geheimnisse der Erzählkunst ist für jeden gibt es etwas Passendes dabei. Egal, ob man alleine oder mit Freunden hin geht, Spaß und neue Bekanntschaften sind garantiert. Die Workshops sind so unterschiedlich und bunt wie ihre Besucher und gerade deswegen so besuchenswert.

Brunnengasse 71, 1160

Biostoffe im Nähgeschäft erstehen

Weiter geht’s mit einem Geheimtipp für den 16. Bezirk, der das Herz aller Freunde von DIY und Nähkunst höherschlagen lässt. In der ehemaligen Leichtmetallgießerei Franz Zimmermann & Söhne, erwartet euch ein großes Stoffgeschäft, das neben einer großen Auswahl an Bio-Stoffen und Nähzubehör vor allem auch coole Nähkurse zu verschiedenen Themen anbietet. Zudem können im zugehörigen Nähcafe Nähplätze stundenweise für nur 6 Euro gemietet werden, wo ihr eurer Kreativität freien Lauf lassen könnt. Außerdem gibt es für alle Besucher und Besucherinnen einen Loungebereich mit kostenlosem Bio-Kaffee und eine Spielecke für die Kleinen.

Huttengasse 57-59, 1160

(c) Bistoffe.at

Café Ritter Ottakring

Seid ihr bereit für eine Zeitreise? Dann schaut unbedingt im Café Ritter vorbei – aufgrund des Namens leicht mit dem Café Ritter bei der Mariahilfer Straße zu verwechseln. Der Schritt durch die Tür entführt euch direkt in das Wien der Jahrhundertwende. Wer jetzt denkt, da läge auch noch der Staub von über hundert Jahren herum, irrt. Das Café Ritter wurde nach der Neuübernahme Ende 2016 aufmerksam und mit Liebe zum Originaldetail renoviert. Nun warten dort auf euch klassische Kaffeehaus-Frühstücksvariationen – unter ihnen auch eine vegane Kombination –, Wochenmenüs und die typischen Kaffeehaus-Hauptspeisen – von Würsteln bis Gulasch. Nicht zu vergessen die Wiener Mehlspeisen, die in der Vitrine auf euch warten oder frisch für euch zubereitet werden. Im Café Ritter achtet man auf Regionalität und Qualität der Zutaten und verrät auf der Speisekarte, woher die Zutaten jeweils stammen. Zum Interieur gehört auch ein Carambol-Tisch, auf dem ihr bis 18 Uhr um 5 Euro pro Stunde, ab 18 Uhr ab um 8 Euro pro Stunde spielen könnt.

Ottakringer Straße 117, 1160

View this post on Instagram

Look at my breakfast place today????

A post shared by MissThaby (@missthaby) on

[gustcheine]

Cafés und Gastgärten am Yppenplatz

Allen Winter-Sonnenanbetern ist im 16. Bezirk ein Besuch am Yppenplatz und den dort ansässigen Gastronomiebetrieben zu empfehlen. Egal ob auf ein Frühstück im Dolce Lago, ein schneller Kaffee im Café Frida oder ein Afterwork-Spritzwein im Wirr neben der großen Fensterfront, die gemütlichen Locations  warten auf euren Besuch und versorgen, dank dem danebenliegenden Brunnenmarkt, auch mit zahlreichen regionalen Köstlichkeiten. Aber auch in den restlichen Monaten trifft man in den gemütlichen Cafés auf eine coole und entspannte Stimmung und köstliche Angebote. Mehr Infos dazu gibt’s in unserem Beitrag über Cafés, die im 16. Bezirk auf euren Besuch warten.

Yppenplatz, 1160

Schloss Wilheminenberg

Wo man um die Weihnachtszeit herum Punsch mit Ausblick über Wien genießt, findet man in den wärmeren Monaten einen äußert beliebten Picknickplatz. So darf natürlich auch das Schloss Wilheminenberg mit dem zugehörigen Areal in unserer Aufzählung über Hotspots im 16. Bezirk nicht fehlen. Wer einmal eine ausgefallene Brunchlocation sucht, wird im Hotel Schloss Wilheminenberg fündig und kann sich sonntags und an ausgewählten Feiertagen für 36 Euro von 11.30 bis 14.30 Uhr beim Brunch mit live Jazz-Musik den Bauch voll schlagen.

Savoyenstraße 2, 1160

Die Einmacherin

Lust auf gutes Essen aus dem Glas? Dann solltet ihr mal in Die Einmacherin schauen. Hier werden nicht nur Einmachgläser für euch mit allerlei Schmackhaftem zubereitet, sondern diese auch zum Verkauf angeboten. Und für hungrige gibt es ein Tagesgericht.Wer sich noch nicht sicher ist, was er oder sie genau mit nach Hause nehmen mag, kann zu einer Verkostung vorbeischauen. Die Öffnungszeiten sind etwas eigenwillig, da nur dienstags und donnerstags von 10 bis 16 Uhr geöffnet ist. Auf der Homepage findet ihr aber zusätzlich Events und Co. bei denen die Einmacherin vertreten ist.

Ottakringer Str. 172, 1160

Mani

Hummus geht einfach immer! Ihr seid unserer Meinung? Dann werdet ihr euch im kleinen Lokal Mani im 16. Bezirk puddedlwohl fühlen und bei einem Blick in die Speisekarte in Verzückung geraten. Der süße Familienbetrieb am Yppenplatz verwöhnt mit orientalischen Spezialitäten zu fairen Preisen. Zudem wird das Frühstück bis 16 Uhr serviert, was wohl so manchen Langschläfer erfreuen wird. Tipp der Redaktion: Das würzige Frühstück mit Schafkäse, Hummus, Oliven, Tomaten und Heißgetränk für 6,20 Euro und die Pancakes mit Ahornsirup, Banane, Schlag und Granola für 6,40 Euro. Wir finden: Der hausgemachte Hummus zählt definitiv zu den besten in ganz Wien.

Yppenplatz, Marktstand 153-155, 1160

mani

Da kommt gute Laune auf: Hummus wie wir ihn mögen! (c) maniwien | Instagram

Dinner in The Dark

Wer wortwörtlich blind vom eintönigen Alltag ist und sich auf ein ausgefallenes Erlebnisdinner einlassen möchte, der kann seinem Geschmack blind vertrauen und an einem Dinner in the Dark im 16. Bezirk teilnehmen. Euer prickelnder Abend startet mit einem Glas Sekt. Im Anschluss daran führt euch ein blinder Begleiter durch die Lichtschleuse in scheinbar tiefste Nacht zu eurem Tisch, wo ihr mit eurer Begleitung ein 4-Gänge-Menü genießt. Der Spruch „das Auge isst mit“ verliert hier zur Gänze seine Bedeutung, da ihr euch den ganzen Abend lang auf euren anderen Sinne – das Schmecken, Riechen, Tasten und Hören – verlassen müsst. Nach den vier Gerichten habt ihr noch die Möglichkeit, euch in der After-Dark-Lounge auszutauschen und den Abend sinnlich Revue passieren zu lassen. Weitere Informationen zu eurem Dinner in the Dark bekommt ihr in unserem To-Do-Profil

Bereit für ein geschmackliches Abenteuer? | (c) Vier Sinne

Jubiläumswarte

Zu guter Letzt ist der 16. Bezirk auch perfekt für alle, die sich nach Bewegung an der Frischenluft sehnen.  Wir empfehlen euch hierbei die Gegend rund um die Jubiläumswarte. Von dieser genießt ihr nicht nur – völlig unentgeltlich – einen einzigartigen Ausblick auf unsere Lieblingsstadt, nach Westen über den angrenzenden Wienerwald und nach Osten über das Wiener Stadtgebiet. In der näheren Umgebung warten zudem mit dem Schirachbunker Wiener Geheimnisse, die von euch entdeckt werden wollen.

Johann-Staud-Straße, 1160

Wer Lust hat, weitere noch unbekannte Orte in Wien zu erkunden, schaut am besten mal in unserem Guide, über Orte, an denen man in Wien noch nie gewesen ist vorbei oder durchstöbert unsere Wiener Geheimnisse-Serie.

(c) Beitragsbild | Luisa Lutter | 1000things Redaktion

×
×
×
Blogheim.at Logo