10 Dinge, die man im 8. Bezirk machen muss

10 Dinge, die man im 8. Bezirk machen muss

Donnerstag, 24. August 2017 / Lesedauer: ca. 6 Minuten

10 Dinge, die man im 8. Bezirk machen muss

Donnerstag, 24. August 2017 / Lesedauer: ca. 6 Minuten

Klein aber oho! Wir haben uns in den geschichtsträchtigen und wunderbaren Straßen der Josefstadt treiben lassen und waren im Zuge unserer Bezirk-Serie auf der Suche nach 10 Dingen, die man im 8. Bezirk machen muss. Dass der flächenmäßig kleinste Bezirk Wiens mit einer solchen Vielfalt an Angeboten lockt, beweisen wir euch in diesem Blogbeitrag.

von Marie Amenitsch

Hallo und herzlich Willkommen in der Josefstadt – wir präsentieren euch 10 Dinge, die man im 8. Bezirk machen muss und wünschen euch viel Spaß beim Erkunden.

Hier geht’s zu weiteren Teilen unseres Bezirksguide und es warten bereits der 1.2., 3.5.6.7., 9.10.15.17.18. und 20. Bezirk darauf, von euch entdeckt zu werden.

Café Hummel

Wir starten unsere Bezirkstour durch die Josefstadt mit einem Besuch im Café Hummel direkt auf der Josefstätter Straße.  Denn was wäre Wien ohne die traditionellen Kaffeehäuser, die mit ihrer entschleunigenden Stimmung und dem geschichtsträchtigem Flair sowohl Touristen als auch Einheimische in ihren Bann ziehen? Eines der schönsten Wiener Kaffeehäuser wäre mit dem Café Hummel gefunden. Täglich ab 7 Uhr morgens geöffnet, könnt ihr dort einkehren und erfahren, warum der Familienbetrieb als erstes Genusscafé Wiens ausgezeichnet wurde. Zum ausgedehnten Frühstück oder wahlweise auch zum wechselnden Mittagsmenü gibt es eine Vielzahl an verschiedenen internationalen Tageszeitungen, um sich darin zu verlieren. Reinkommen, Platz nehmen und wohlfühlen. Nicht zu vergessen: Der sonnige und große Schandgarten sowie die Bibliothek, die sich in regelmäßigen Abständen zur Sportbar verwandelt und Fußball-Highlights live übertragen werden. Alle Infos zum Café Hummel findet ihr in unserem To Do-Profil.

Josefstädter Straße 66, 1080

(c) 1000things.at / Ines Futterknecht

Theater in der Josefstadt

Das Theater in der Josefstadt, zu dem ebenfalls die Kammerspiele in der Rotenturmstraße gehören, ist entgegen seines Images ein recht junges, dynamisches Theater. So gehören zeitgenössische, sozialkritische und auch teils recht kontroverse Stücke ebenso zum Bestandteil des Spielplanes wie die Wiederaufnahme von Klassikern. Dieser bunte Mix aus aktuelle Themen und moderner Aufarbeitung lockt ein breites Publikum und sorgt immer wieder für jede Menge Gesprächsstoff. Das Theater selbst ist wunderbar anzusehen, äußerst stilvoll und der Spirit von vergangen Zeiten, als Ferdinand Raimund und Johann Nestroy hier spielten, oder als Johann Strauß dirigierte, liegt in der Luft. Der rote Damast, Goldschmuck und die venezianischen Luster begeistern bei jedem Besuch aufs Neue.
Günstig ins Theater: Drei Tage vor der Vorstellung können sich SchülerInnen und Studierende (bis 27) online registrieren und Karten um 6€ bestellen. Wem das immer noch zu viel Planung bedeutet, bleibt die Möglichkeit, eine Stunde vor der Vorstellung an der Abendkassa vorbeischauen und um denselben Preis Restplatzkarten (und manchmal sogar Logen) zu ergattern.

Josefstädter Straße 26, 1080 Wien

Theater in der Josefstadt

(c) Theater in der Josefstadt / Presse

Café der Provinz

Das heimelige Café, das im französischen Landhaus-Stil eingerichtet ist, zieht dank der gemütlichen Stimmung nicht nur an kalten Wintertagen in seinen Bann und lädt zum Verweilen ein. Wir lieben es auch für seine himmlischen Waffeln und Crêpes und kehren für unsere Coffee-Dates immer wieder gerne hier ein. An Sam-, Sonn- und Feiertagen werden mit dem umfangreichen Bio Buffet von 9.00 bis 15.00 Uhr außerdem Frühstücksträume wahr. Für 14,10€ genießt man hier im Herzen des 8. Bezirks einen ausgedehnten Brunch und ergattert im Sommer mit etwas Glück auch noch eines der outdoor-Plätzchen.

Maria-Treu-Gasse 3, 1080

Die Wäscherei

Etwas, das ihr euch im 8. Bezirk nicht entgehen lassen solltet, ist ein Besuch in der Wäscherei. Wer nun denkt, dass es sich hierbei um einen Wäschesalon handelt, der irrt sich gewaltig, denn die Wäscherei ist ein gemütliches Bar-Restaurant in der Albertgasse. Während ihr unter der Woche ab 17 Uhr auf einen Cocktail oder eine internationale Speise vorbeischauen könnt, ist das eigentliche Highlight ganz klar das Wochenende. Samstags und sonntags verwöhnt euch die Wäscherei nämlich mit einem fulminanten all you can eat Brunch von 9 bis 16 Uhr. Bei diesem Buffet-Brunch, der sich dank seiner großen Zeitspanne auch für Langschläfer eignet, könnt ihr den Tag mit pikanten und süßen Köstlichkeiten beginnen lassen. Humus, Waffeln, Wurst, Käse, Joghurt und viel mehr warten (vermutlich nicht in dieser Reihenfolge) auf euch. Auch das restliche Essen in der Wäscherei ist nicht zu verachten.

Albertgasse 49, 1080 Wien

die waescherei

Il Sestante

Auch allen, die an Fernweh leiden, sei ein Abstecher in den 8. Bezirk zu empfehlen, findet man mit der Il Sestante einen wunderbaren Italiener, der einmal mehr beweist, dass Liebe durch den Magen geht. Authentische italienische Speisen werde hier mit einer gehörigen Portion Flair und romantischer Stimmung ergänzt. Angetan haben es uns besonders die Pizzen, die im großen Holzofen gebacken werden und deren köstlicher Geruch schon beim Vorbeigehen für Magenknurren sorgt. Ein hauchdünner und knuspriger Boden garantiert gemeinsam mit den frischen Zutaten des Belags für einen kurzen, geschmacklichen Abstecher in den Süden. Aber auch Pasta, Salate und Risottos finden sich in zahlreichen Variationen auf der Speisekarte. Besonders zu empfehlen sind an wärmeren Tagen vor allem die Plätze im lauschigen Gastgarten vor der Kirche Maria Treu, der definitiv zu den schönsten der Stadt zählt.

Piaristengasse 50, 1080

bisschen urlaubsfeeling in der eigenen stadt part 2

A post shared by anna heuberger (@hpunktanna) on

Volkskundemuseum

Das Volkskundemuseum begeistert mit einem bunten Mix aus permanenten Ausstellungen und abwechslungsreichen Sonderausstellungen  zu den unterschiedlichsten thematischen Schwerpunkten und ein Besuch ist definitiv eins der 10 Dinge, die man im 8. Bezirk machen muss. Auch das Cafè Bluem im Museum ist mit seinem süßen Gastgarten und dem Gartentor zum Schönbornpark an den Öffnungstagen des Volkskundemuseums von 10.00 bis 17.00 Uhr geöffnet und ebenso besuchenswert. Bis Ende September können noch die Ausstellungen Roma in Ostslowakei und Glücksmuster angesehen werden. Alle Infos zum Museum findet ihr hier.

Laudongasse 15-19, 1080

#beparkofit! #nutzedeinmuseum 🙌 🌳

A post shared by ÖMV | since 1895 (@volkskundemuseum_wien) on

Edle Tropfen in der Weinbar des Hotels Rathaus Wein&Design genießen

Hereinspaziert in das Hotel, das die Leidenschaft zum Wein lebt wie kein anderes in Wien. Das Hotel Rathaus Wein&Design verspricht seinen Gästen genussvolle Stunden in einer angenehmen Atmosphäre, zentral gelegen in der wunderbaren Josefstadt und ist es definitiv ein Must-Visit in diesem Bezirk.
Wer ebenfalls eine Liebe zu edlen Tropfen hegt, darf sich die hervorragend sortierte hauseigene Weinbar auf keinen Fall entgehen lassen. Jedes Monat kürt man hier den “Winzer des Monats” und trägt somit einen Teil dazu bei, die Genüsse aus der Region  guten österreichischen Weine mitten in den 8. Bezirk zu bringen und damit unsere Gaumen zu verwöhnen. Denn wusstet ihr, dass es mehr als 320 Weingüter im Stadtgebiet von Wien gibt, die jährlich rund 2 Millionen Liter Wein von höchster Qualität erzeugen?
Wer bei dieser großen Auswahl seinen Lieblingswein auserkoren hat, kann diesen auch direkt im Hotel kaufen und ihn bei Zeiten in den eigenen vier Wänden genießen. Zusätzlich zu den edlen Tropfen serviert man euch in der Weinlounge von 16:00 bis 22:30 Uhr auch gerne liebevoll zubereitete Gerichte.
Wir wünschen euch schon jetzt eine schöne Zeit mit diesem Tipp für den 8. Bezirk!

Lange Gasse 13, 1080

8 Bezirk tipps

Restaurant Pars

Schon im Vorbeigehen locken die herrlichen Gerüche und machen Lust, sich im kleinen Gastgarten niederzulassen oder ins Innere zu treten. In diesem stilvollen Lokal im 8. Bezirk steht die persische Küche im Mittelpunkt und die authentische Zubereitung und das liebevoll zusammengetragene Interieur überzeugen davon, immer wieder zu kommen. Äußerst charmant ist auch das Service-Personal und „der Gast als König“ wird hier noch wortwörtlich genommen. Wechselnde Tagesmenüs erhält man zwischen 11 und 15 Uhr. Die Speisekarte ist recht umfangreich und von vegetarischen Spezialitäten wie dem Eintopf aus Melanzani und Zucchini mit gelben Linsen & persischen Limetten und gegrillten Fleischvariationen bis hin zu traditionellen Süßspeisen ist alles mit dabei. Am besten in einer großen Runde kommen, viele unterschiedliche Gerichte bestellen und zusammen teilen und tauschen.

Lerchenfelder Str. 148, 1080

جيب واحد نون خامه اي يا رفيق

A post shared by Fahad Y. Al-Qabandi (@fhaidan83) on

Weinstube Josefstadt

Um die deutsche Band Pop-Bosse zu zitieren „der Sommer ist noch lang“ und so lassen sich zumindest noch einige dieser lauen Abende finden, an denen man am liebste in lauschigen Gastgärten einkehrt. So sollte auch die Weinstube Josefstadt, mit ihrem verträumten grünen Gastgarten noch auf eurer To Do-Liste stehen. Versteckt im Innenhof gelegen genießet man hier preisgünstige Heurigenschmankerl, österreichische Spezialitäten und Weine. Unter den Grünoasen in Wien verspricht jene besonders viel Gemütlichkeit, da das urige Heurigengefühl hier an die frische Luft getragen wird und die Spritzer obendrein günstiger als direkt im Stadtzentrum sind. Definitiv eines der 10 Dinge, die man im 8. Bezirk machen muss. Aktuelle Infos findet ihr stets auf der Facebookseite der Weinstube Josefstadt. 

Piaristengasse 27, 1080

Wine Garden 🍷 #vienna

A post shared by Allison (@allison_g) on

Abendspaziergang durch die Josefstadt

Die Josefstadt ist architektonisch ein wahrer Hingucker, sind doch die vielen kleinen Gassen und Häuserfassaden so wunderbar anzusehen und versprühen geschichtsträchtigen Charme. Wir starten unsere Rundgänge mit Vorliebe hinter dem Rathaus und schlendern durch Lenaugasse, Tulpengasse und Florianigasse, lassen uns leiten von Gerüchen und Wortgemurmel, vorbei an Schanigärten und Parkbänken, auf denen sich Verliebte in den Augen ihres Gegenübers verlieren. Durch die Piaristengasse und nach dem Queren der Josefstädter Straße geht es über die Strozzigasse in Richtung Lerchenfelder Straße, wo man sich bei Schelato bis 22 Uhr noch ein äußerst schmackhaftes Eis gönnen kann. Unser Favorit: Salty Caramel. Wien, Wien nur du allein!

Wien ohne seine Kaffeehäuser? Nicht vorstellbar, ist die Auswahl an zauberhaften Locations – mal modern und hipp, mal klassisch und traditionell – doch schier unendlich. Im Blog findet ihr eine Übersicht über Cafés in den verschiedenen Bezirken, die ihr gesehen haben solltet. Viel Spaß und frohes Schlemmen!

Für noch mehr Tipps solltet ihr unseren WhatsApp Service nützen, hier findet ihr eine genaue Anleitung.

×
×
×
Blogheim.at Logo