das glashaus

Abendessen in Wien – Teil 1

Dienstag, 30. April 2019 / Lesedauer: ca. 6 Minuten

Abendessen in Wien – Teil 1

Dienstag, 30. April 2019 / Lesedauer: ca. 6 Minuten

Servietten auf die Oberschenkel, Lätzchen unters Kinn und los geht die Schlemmerei! Gibt es etwas Schöneres, als den Tag bei einem g’schmackigen Essen ausklingen zu lassen? Uns fällt gerade nichts ein. Also zeigen wir euch unsere Lieblingslokale für ein supergutes Abendessen in Wien.

von Viktoria Klimpfinger & Marie Amenitsch

Angeblich ist ja das Frühstück die wichtigste Mahlzeit des Tages. Dafür ist das Abendessen die beliebteste: gemütlich zusammensitzen, den Tag bei einem Schnitzerl, einem Supperl oder einem Glaserl ausklingen lassen, bis die Müdigkeit uns in die Hapf’n zieht. Ja, ja, je später die Stunde, desto wienerischer werden wir. Bevor wir zum 16er-Blech und zur Eitrigen übergehen, verraten wir euch lieber, wo ihr in Wien unserer Meinung nach besonders gut Abendessen gehen könnt.

Schnitzelvariationen im Concordia Schlössl

Wir starten gleich mal etwas abseits vom Schuss, dafür aber umso typischer für die Stadt. Denn was wäre passender für den angeblich so morbiden Wiener „Hamour“ als Schmausen vis à vis vom Zentralfriedhof? Vielleicht nur Schmausen in einem verfallenen Schloss gegenüber vom Zentralfriedhof: Das Concordia Schlössl macht’s möglich. Morsche Böden, flackerndes Kerzenlicht und alte Spiegel an den Wänden erzeugen herrlich schummrige Stimmung. Schräge Hauptdarsteller sind hier allerdings die vielfältigen Schnitzel-Kreationen. Das Karl-Valentin-Schnitzel ist etwa mit Semmelknödeln, Schinken, Käse, Erbsen und Grammeln gefüllt, das New-Yorker-Schnitzel ist mit Würstel, Speck, Schinken und Käse gefüllt und in Popcorn-Panier gehüllt, das Original-Concordia-Superschnitzel trägt Cornflakes-Kruste und birgt Linsen, Salami, Schinken und Gorzonzola. Puh, und das ist noch längst nicht das Ende der Liste, also bringt am besten großen Hunger mit! Doch keine Sorge: Auch all jene, die zum Abendessen lieber auf kleinere, leichter verdauliche Gerichte setzen, kommen hier auf ihre Kosten.

Simmeringer Hauptstraße 283, 1110

Das Glashaus

Wer mit seinen besten Freunden ein gemütliches Abendessen genießen möchte, der weiß, dass die Auswahl der Location oft gar nicht so leicht ist. Bevorzugen die einen vegetarische Gerichte, möchten andere nicht auf ihr Wiener Schnitzel verzichten. Nicht zu vergessen, alle jene, denen besonders das Ambiente wichtig ist und für die ein gelungenes Instagram-Foto ganz oben auf ihrer Prioritätenliste steht. Euer Suchen hat ein Ende, denn eine Location, die all das vereint und noch dazu mit einem süßen Gastgarten lockt, wäre mit dem stylischen Glashaus gefunden. Direkt an der berühmten Trabrennbahn Krieau im 2. Bezirk gelegen begeistert das Glashaus mit seiner wunderschönen Lokalkulisse, mediterranem Flair und einer Brise Urlaubsstimmung. Die Speisekarte punktet mit ihrem gut-ausgewählten Angebot, das einen Bogen zwischen österreichischen Klassikern und herzhaften italienischen Köstlichkeiten spannt. So ist von Beef Tartar, Wiener Schnitzel, Gnocchi Verdure bis hin zum Risotto für jede Geschmacksvorliebe ein passendes Gericht dabei. Nicht zu vergessen: Die himmlischen Desserts, die dem Lokalbesuch im wahrsten Sinne des Wortes noch ein Sahnehäubchen aufsetzen. Zum gelungenen Ausklang des Abends, habt ihr im Glashaus außerdem die Möglichkeit euch Cocktails aus der hauseigenen Bar zu gönnen. In unserem To Do-Profil zum Glashaus findet ihr alle Infos zum Lokal.

Bodenständiges in Amons Gastwirtschaft

Wir ziehen vom Stadtrand etwas weiter in Richtung Zentrum und finden im Restaurant Amon im 3. Bezirk ebenfalls eine g’schmackige Mischung aus Deftigem und Ausgefallenem. Hier geht ihr definitiv nicht hungrig raus. Das weitläufige Lokal versorgt euch nämlich nicht mit einer oder zwei, sondern gleich mit drei verschiedenen Speisekarten: einer Standardkarte, einer leicht abgewandelten Sonntagskarte mit Spezialgericht und momentan – passend zur Saison – auch einer Spargelkarte. Die Standardkarte führt überwiegend klassisch österreichische Küche wie Tafelspitz oder Zwiebelrostbraten, aber auch das eine oder andere Gourmet-Schmankerl wie Wiener Weinbergschnecken von der Schneckenmanufaktur Gugumuck oder ein Filetsteak vom Angus-Rind.

Schlachthausgasse 13, 1030

Urtypisch Wienerisch im Buchecker und Sohn

Euch g’lustet’s eher nach der klassischen Wiener Küche? Dann seid ihr bei Buchecker und Sohn im 4. Bezirk goldrichtig. Denn das Lokal versteht sich selbst als Ort, an dem „die Wiener Küche zu Hause ist…“ Und das ist nicht bloß heiße Luft aus dem Dunstabzug: Neben Klassikern wie Schnitzel oder Rindsgulasch führt die Karte hier einige typische Alt-Wiener Gerichte, die manche schon fast vergessen glaubten. Als Vorspeise gibt’s etwa gekochte Ochsenmarkscheiben mit Kren, Knoblauch und getoastetem Schwarzbrot. Beim Hauptgang kommen besonders Innereien-Fans auf ihre Kosten: geröstete Kalbsleber, Beuscherl, Kalbsrahmherz oder Kalbskopf lassen manche hartgesottene Feinspitz-Herzen höherschlagen. Dienstags wird immer frisch geschlachtet, daher gibt’s auch Tagesempfehlungen wie Bries, Hirn, Nierndeln und vieles mehr. Und für alle, die erst einmal probieren, gustieren oder einfach nach Herzenslust kombinieren wollen, hat das Buchecker und Sohn auch Wiener Tapas im Angebot, die die großen Gerichte in Mini-Version auf den Tisch bringen.

Gußhausstraße 23, 1040

Ausgefallen und hip im Lokal im Hof

Ihr sagt kategorisch nein zu Innereien? Auch kein Problem. Das Lokal im Hof versorgt euch mit modernen Gerichten und Variationen der heimischen Küche. Saisonale Schmankerln wie etwa Quinoa-Spargelsalat, Blunznfrühlingsrolle mit Bratapfelmousse oder hausgebeizter Seesaibling auf grünem Spargelsalat wärmen als Vorspeisen euren Gaumen auf, damit er bereit ist für Headliner wie Grillhuhn mit Chorizo-Tomaten-Basilikum-Semmelfülle, marinierten Ofenkarfiol mit Süßkartoffel-Orangencreme oder Spargelgnocchi. Fast schon pervers wird’s mit Nachspeisen wie White-Chocolate-Popcorn-Blondie oder karamellisiertem Topfenschmarrn. Spätestens wenn ihr nach der genüsslichen Völlerei den schokoverschmierten Mund vom Teller löst, fällt euch das coole Ambiente auf, in dem hier hier drinnen und draußen sitzt. Das Lokal befindet sich nämlich nicht in irgendeinem Hof, sondern im Innenhof der ehemaligen Alpenmilchzentrale. Modernes, feines Essen trifft hier also auf Industriegelände mit Hipster-Charme.

Viktorgasse 22, Weyringergasse 36, 1040

Kultig und gut im Amerlingbeisl

Apropos fesche Innenhöfe: Besonders gemütlich sitzt es sich im Hof des Amerlingbeisls, dessen natürliches Efeudach im Sommer Schatten spendet, während darunter Laternen die Tische in warmes Licht tauchen. Herrlich! Und das Ambiente allein ist noch längst nicht alles: In diesem kultigen Biesl könnt ihr euch durch die verschiedensten Schmankerln kosten, vom kleinen Hunger bis zum Stereo-Magenknurren. Von Brettljause bis Backhendlsalat, von orientalischem Teller bis Zwiebelrostbraten gibt’s für jeden Guster was. Und sogar Frühstück gibt’s hier in verschiedensten Varianten – auch vegan.

Stiftgasse 8, 1070

Italienisch trifft Kellergewölbe im Da Capo

Wir stehen einfach auf Fusion, egal ob interkulinarisch oder architektonisch. In der Pizzeria Da Capo in der Innenstadt gibt’s beides: Gediegene Küche und uriges Ambiente der Wiener Kellergewölbe, klassische Pizza und moderne italienische Gerichte. Die Preise sind etwas gehobener, zahlen sich aber definitiv aus. Hausgemachte Pasta, Pizza aus dem Steinofen, verschiedenste Fischgerichte und Speisen wie die rosa gegarte Lammhüfte mit Rotwein-Balsamicoschalotten und Zitronenthymian-Kartoffelpüree oder die speckumwickelte Wachtelbrust auf Risotto – ups, jetzt haben wir doch glatt ein wenig gesabbert.

Schulerstraße 18, 1010

Spanisch-italienische Fusion im Tapasta

Einen stimmigen Mix verspricht auch das Tapasta im 7. Bezirk. Der Name sagt eigentlich schon alles: Tapas und Pasta – was will man mehr? Das schnuckelige Lokal bietet unterschiedliche Tapas-Variationen an, durch die wir uns am liebsten tagelang durchprobieren würden. Dass die verwendeten Zutaten hier sowohl authentisch als auch hochwertig sind, schmeckt man sofort. Essen ist hier keine Notwendigkeit, sondern Lebensgefühl. Das merkt man allein schon am vertrauten Du und der ausführlichen Beratung, die den Gästen zuteilwerden. Nicht umsonst bereisen die Betreiber einmal im Jahr italienische und spanische Regionen auf der Suche nach neuer kulinarischer Inspiration. Im Moment sind sie übrigens von 13. April bis 13. Mai auf gaumenlastiger Entdeckungsreise, daher ist das Lokal in diesem Zeitraum geschlossen.

Schottenfeldgasse 7, 1070

Venedig und Friaul in der Spezerei

Ähnlich familiär und authentisch geht es in der Spezerei am Karmeliterplatz zu. Die Betreiber haben sich klar auf die venezianische und Triestiner Küche fokussiert, sowie auf eine ausgezeichnete Weinauswahl aus dem Veneto, Friaul und aus Österreich. Bei den reduzierten, rustikalen Gerichten stehen klar die Zutaten selbst im Vordergrund. Auf der Karte findet ihr täglich frische, variierende Pastagerichte, sowie Vorspeisenplatten und die klassische Iota Triestina. Eins allerdings vorweg: In dem kleinen Lokal kann überall geraucht werden.

Karmeliterplatz 2, 1020

Kroatische Meeresbrise im Lubin

Einer unserer kulinarischen Favoriten für ein schickes Abendessen ist definitiv der Fisch – und seine meeresfruchtigen Verwandten. Besonders gut und frisch kommt der im Restaurant Lubin. Das heißt übrigens passender Weise Seebarsch auf Kroatisch. Und die kroatische Seele ist hier fast greifbar. In die Pfanne und auf den Teller kommen nur originale Zutaten aus Kroatien, der Fisch wird aus der Adria direkt geliefert und liegt zum Teil in der Kühlvitrine zum Gustieren auf. Am besten, ihr teilt euch zu zweit oder in größerer Runde einen der Fische in Salzkruse. Die wird direkt am Tisch für euch aufgeschlagen und der Fisch wird vor euren Augen fein filettiert. Dazu gibt’s kroatische Beilagenklassiker wie Mangoldkartoffeln und schon fühlen wir uns wie im Urlaub direkt an der Adria. Fehlt nur noch die sanfte Meeresbrise!

Hainburger Straße 48, 1030

Ihr seid noch immer nicht satt? Dann probiert euch doch durch die besten Pizzerien Wiens. Was ihr hier außer essen sonst noch anstellen könnt, verraten euch unsere To Do’s.

(c) Beitragsbild | Das Glashaus 

(c) Facebook-Beitragsbild | https://www.instagram.com/lisamariposa_/

×
×
×
Blogheim.at Logo